Die Vergleichsrechnung nach § 31 EStG, also die Günstigerprüfung zwischen

  • der ESt-Entlastung aus dem Abzug des Kinderfreibetrags und des Bedarfsfreibetrags und
  • dem Anspruch auf Kindergeld bzw. auf vergleichbare ausländische Leistungen für den gesamten VZ[1],

ist auch für Auslandskinder durchzuführen. Die Vergleichsrechnung ist für jedes zu berücksichtigende Kind des Steuerpflichtigen gesondert durchzuführen, beginnend mit dem ältesten Kind.

Der Anspruch auf Kindergeld bzw. auf die vergleichbare ausländische Leistung ist bei der Vergleichsrechnung im selben Umfang zu berücksichtigen, wie der Kinderfreibetrag abgezogen wird.

Kindergeld, das wegen der 6-Monatsfrist[2] nicht ausgezahlt wird, wird bei der Vergleichsrechnung nicht berücksichtigt und auch nicht ggf. der tariflichen Einkommensteuer hinzugerechnet.[3]

Im Fall, dass der Abzug der Freibeträge für Kinder günstiger ist als der Anspruch auf Kindergeld bzw. ausländische Leistungen, erfolgt die Hinzurechnung des Anspruchs-Betrags zur tariflichen Einkommensteuer ebenfalls im selben Umfang wie der Kinderfreibetrag abgezogen wird.[4]

 
Praxis-Beispiel

Beispiel 1 Vergleichsrechnung

Zahlung von Kindergeld nach Abkommensrecht und Wohnsitzwechsel eines Kindes:

Nazim H. ist türkischer Arbeitnehmer und hat seinen Wohnsitz in Köln. Seine von ihm nicht dauernd getrennt lebende Ehefrau Emine wohnt mit den 3 Kindern (17, 15 und 13 Jahre) in der Familienwohnung in Izmir. Das älteste Kind zieht ab 10.8.2020 dauerhaft zum Vater nach Köln um.

Nazim hat Anspruch auf Kindergeld nach Inlandssätzen für das älteste Kind ab August 2020 und im Übrigen Anspruch auf Kindergeld nach dem Sozialabkommen mit der Türkei.

Das zu versteuernde Einkommen (ohne Abzug eines Kinderfreibetrags) von Nazim H. beträgt im Jahr 202031.500 EUR.

Wie erfolgt der Familienleistungsausgleich bei Nazim H. im VZ 2020 für die 3 Kinder?

Lösung:

1. Anspruch auf Kindergeld:

Nazim hat Anspruch auf Kindergeld in folgender Höhe:

 
  Monats­betrag Anzahl der Monate Jahresbetrag
  EUR   EUR EUR
1. Kind 5,11 7 35,77  
204,00 5 1.020,00 zzgl. Kinderbonus 300 EUR


1.356
2. Kind 12,78 12   153
3. Kind 30,68 12   368

2. Vergleichsrechnung:

Für jedes Kind ist die Vergleichsrechnung gesondert durchzuführen.

Die Vergleichsrechnung ist auch bei wechselnder Höhe von Kinderfreibetrag und Kindergeld in den einzelnen Kalendermonaten stets auf das zu versteuernde Einkommen (Jahresbetrag) zu beziehen. Dies folgt aus § 31 Satz 1 EStG.[5]

 
1. Kind: EUR EUR EUR
zu versteuerndes Einkommen I   31.500  
ESt nach Grundtarif     5.650
abzüglich Kinderfreibetrag und Bedarfsfreibetrag:      
▪ 7.812 EUR/2 = 3.906 EUR (Ländergruppe 3) für 7 Monate = 2.279    
▪ 7.812 EUR für 5 Monate (Inland) = 3.255 ./. 5.534  
zu versteuerndes Einkommen II   25.966  
ESt nach Grundtarif     3.990
ESt-Entlastung aus Kinderfreibetrag/Bedarfsfreibetrag   1.660
Kindergeldanspruch     1.356
Übersteigender Betrag     304

Danach führt der Abzug von Kinderfreibetrag und Bedarfsfreibetrag zu einer höheren Entlastung als der Anspruch auf Kindergeld im VZ. Demzufolge werden bei der ESt-Veranlagung Kinderfreibetrag und Bedarfsfreibetrag vom Einkommen abgezogen und der Anspruch auf Kindergeld der tariflichen ESt hinzugerechnet. Zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage für den Solidaritätszuschlag wird der höchste Jahresbetrag an Kinderfreibetrag und Bedarfsfreibetrag (= 5.172 EUR + 2.640 EUR = insgesamt 7.812 EUR) angesetzt.

 
2. Kind: EUR EUR
zu versteuerndes Einkommen II 25.966  
ESt nach Grundtarif   3.990
abzüglich    
Kinderfreibetrag und Bedarfsfreibetrag insgesamt 7.812 EUR/2 = ./. 3.906  
zu versteuerndes Einkommen III 22.060  
ESt nach Grundtarif   2.897
ESt-Entlastung aus Kinderfreibetrag/Bedarfsfreibetrag 1.093
Kindergeldanspruch (12,78 EUR × 12)   153
Übersteigender Betrag   940

Für das 2. Kind ist ebenfalls der Abzug des Kinderfreibetrags und des Bedarfsfreibetrags bei der ESt-Veranlagung günstiger. Der Anspruch auf Kindergeld i. H. v. 153,36 EUR wird der tariflichen ESt hinzugerechnet.

 
3. Kind: EUR EUR
zu versteuerndes Einkommen III 22.060  
ESt nach Grundtarif   2.897
Abzüglich:    
Kinderfreibetrag und Bedarfsfreibetrag insgesamt: 7.812 EUR/2 = ./. 3.906  
zu versteuerndes Einkommen IV 18.154  
ESt nach Grundtarif   1.868
ESt-Entlastung durch Kinderfreibetrag/Bedarfsfreibetrag 1.029
Kindergeldanspruch (30,68 EUR × 12)   368
Übersteigender Betrag   661

Auch beim 3. Kind ist der Abzug von Kinderfreibetrag und Bedarfsfreibetrag günstiger. Der Kindergeldanspruch ist danach der tariflichen Einkommensteuer hinzuzurechnen.

 
Praxis-Beispiel

Beispiel 2 Vergleichsrechnung

Barunterhaltspflichtiger Elternteil eines Kindes mit Wohnsitz in einem anderen EU-/EWR-Staat:

Dorothee (17 Jahre) ist das leibliche Kind von Franz K. und Olga M., die geschieden sind.

Franz K. ist in 2. Ehe verheiratet mit Annette K. Beide wohnen in München und haben das gemeinsame Kind Eva (9 Jahre). Der Kindergeldanspruch für Eva beträgt 2020 2.748 EUR.

Die geschiedene Ehefrau Olga M. wohnt zusammen mit der Tochter Dor...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge