Arnold/Gräfl, TzBfG § 14 Zu... / 3.2.7.2 Voraussetzungen nach neuem Recht
 

Rz. 274

Voraussetzung für die Befristung nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 TzBfG ist, dass der Arbeitnehmer aus Haushaltsmitteln vergütet wird, die haushaltsrechtlich für eine befristete Beschäftigung bestimmt sind. Dies erfordert, dass die Mittel haushaltsrechtlich mit einer konkreten Sachregelung auf der Grundlage einer nachvollziehbaren Zwecksetzung versehen sind. Die Haushaltsmittel müssen für eine Aufgabe von vorübergehender Dauer bestimmt sein. Dazu ist eine tätigkeitsbezogene Zwecksetzung der Haushaltsmittel erforderlich. Die Rechtsvorschriften, mit denen die Haushaltsmittel ausgebracht werden, müssen selbst die inhaltlichen Anforderungen für die im Rahmen der befristeten Arbeitsverträge auszuübenden Tätigkeiten oder die Bedingungen, unter denen sie auszuführen sind, enthalten (BAG, Urteil v. 18.10.2006, 7 AZR 419/05[1]; BAG, Urteil v. 2.9.2009, 7 AZR 162/08; BAG, Urteil v. 17.3.2010, 7 AZR 843/08[2]; BAG, Urteil v. 28.9.2016, 7 AZR 549/14[3]; BAG, Urteil v. 23.5.2018, 7 AZR 16/17[4]).

Die Zweckbestimmung muss erkennen lassen, für welche Aufgaben die Haushaltsmittel bereitgestellt werden und dass diese Aufgaben nicht zeitlich unbegrenzt, sondern nur vorübergehend anfallen. Die Zweckbestimmung muss objektive und nachprüfbare Vorgaben enthalten, die sicherstellen, dass die Haushaltsmittel zur Deckung eines nur zeitweiligen Beschäftigungsbedarfs und nicht eines Dauerbedarfs genutzt werden (BAG, Urteil v. 17.3.2010, 7 AZR 843/08[5]).[6]

 

Rz. 275

Es reicht daher nicht aus, dass die Haushaltsmittel nur allgemein für die Beschäftigung von Arbeitnehmern im Rahmen befristeter Arbeitsverträge vorgesehen sind. Diese Auslegung von § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 TzBfG ergibt sich nicht nur aus der nach dem Gesetzeswortlaut notwendigen Bestimmung der Haushaltsmittel für die befristete Beschäftigung und dem in der Vorschrift normierten Erfordernis einer entsprechenden Beschäftigung des Arbeitnehmers, sondern ist auch aus verfassungsrechtlichen Gründen geboten, damit dem Arbeitnehmer nicht der durch Art. 12 Abs. 1 GG garantierte Mindestbestandsschutz entzogen wird (BAG, Urteil v. 18.10.2006, 7 AZR 419/05[7]).

Aus diesem Grund hatte bereits das BVerfG zu der inhaltsgleichen Vorschrift in § 57b Abs. 2 Nr. 2 HRG a. F. entschieden, dass eine pauschale Bestimmung von Haushaltsmitteln für die befristete Beschäftigung von Arbeitnehmern ohne konkrete und nachvollziehbare Zweckbestimmung nicht genügt und eine verfassungskonforme Auslegung dahingehend vorgenommen, dass eine erkennbare Widmung der Haushaltsmittel für eine bestimmte zeitlich begrenzte Aufgabe erforderlich ist (BVerfG, Urteil v. 24.4.1996, 1 BvR 712/86[8]). Dies ist hinsichtlich § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 TzBfG auch unter Berücksichtigung der Richtlinie 1999/70/EG des Rates vom 28.6.1999 zur Durchführung der EGB-UNICE-CEEP-Rahmenvereinbarung über befristete Arbeitsverträge geboten, die durch das TzBfG in nationales Recht umgesetzt wurde (vgl. hierzu BAG, Urteil v. 18.10.2006, 7 AZR 419/05[9]; BAG, Urteil v. 17.3.2010, 7 AZR 843/08[10]).

 

Rz. 276

Eine Regelung im Haushaltsgesetz eines Bundeslandes wie z. B. § 7 Abs. 3 HG NW 2004/2005, wonach Planstellen und Stellen für Zeiträume, in denen den Stelleninhabern keine oder keine vollen Dienstbezüge zu gewähren sind, im Umfang der nicht in Anspruch genommenen Planstellen- und Stellenanteile für die Beschäftigung von Aushilfskräften in Anspruch genommen werden können, enthält eine diesen Anforderungen genügende Zwecksetzung. Die Vorschrift ist dahingehend auszulegen, dass durch die Bestimmung der Mittel zur Beschäftigung von Aushilfskräften nur die befristete Beschäftigung zur Abdeckung eines Mehrbedarfs im Bereich der haushaltsmittelbewirtschaftenden Dienststelle oder einer ihr nachgeordneten Dienststelle oder zur Abdeckung eines betrieblichen Bedarfs in der Dienststelle ermöglicht wird, der der vorübergehend abwesende Stelleninhaber angehört (BAG, Urteil v. 14.2.2007, 7 AZR 193/06).

Allein die Anbringung eines datierten kw-Vermerks ("künftig wegfallend") für eine bestimmte Anzahl von Stellen einer bestimmten Vergütungsgruppe enthält keine ausreichende tätigkeitsbezogene Zweckbestimmung für eine Aufgabe von vorübergehender Dauer (BAG, Urteil v. 2.9.2009, 7 AZR 162/08[11]). Der geplante Wegfall der Stelle besagt nichts darüber, ob die Stelle bis dahin mit befristet oder unbefristet beschäftigten Arbeitnehmern besetzt werden soll. Der Wegfall von Stellen kann auch durch Kündigungen oder einvernehmliche Beendigung von Arbeitsverhältnissen vollzogen werden (BAG, Urteil v. 23.5.2018, 7 AZR 16/17[12]).

Auch der bloße Hinweis im Haushaltsplan auf eine erwartete arbeitsmarktbedingte rückläufige Entwicklung des Arbeitsaufkommens ist keine ausreichende Zweckbestimmung (BAG, Urteil v. 17.3.2010, 7 AZR 843/08[13]).

 

Rz. 277

Die Befristung nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 TzBfG setzt außerdem voraus, dass der Arbeitnehmer "entsprechend", d. h. gemäß der haushaltsrechtlichen Zwecksetzung beschäftigt wird. Dazu ist nicht erforderlich, dass dem Arbeitnehmer ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge