Abgeltungssteuer / 3 Steuersatz

Die Höhe der Abgeltungssteuer beläuft sich auf 25 % der Erträge oder des Veräußerungsgewinns. Hinzuzurechnen ist der Solidaritätszuschlag. Dieser beträgt nach § 4 Solidaritätszuschlaggesetz (SolZG) 5,5 % der Bemessungsgrundlage. Insgesamt errechnet sich daher eine Belastung von 26,375 % für den Steuerpflichtigen, der aus der Anwendung der Abgeltungssteuer resultiert.

Daneben kann die Kirchensteuer in der Höhe von 8 % oder 9 %, abhängig von dem jeweiligen Bundesland, anfallen. Für die Wohnungseigentümergemeinschaft als Verband fällt diese nicht an, weil sie nach den verschiedenen Kirchensteuergesetzen der Bundesländer nur von natürlichen Personen erhoben wird (§ 3 Abs. 1 Kirchensteuergesetz (KiStG) Baden-Württemberg; Art. 6 Bayerisches KiStG; § 2 Abs. 1 KiStG Berlin; § 1 Abs. 2 KiStG Brandenburg; § 4 Abs. 1 KiStG Bremen; § 2 Abs. 1 KiStG Hamburg; § 5 KiStG Hessen; § 4 KiStG Mecklenburg-Vorpommern; § 3 KiStG Niedersachsen; § 3 Abs. 1 KiStG Nordrhein-Westfalen; § 4 Abs. 1 KiStG Rheinland-Pfalz; § 3 Abs. 1 KiStG Saarland; § 2 Abs. 1 KiStG Sachsen; § 2 Abs. 1 KiStG Sachsen-Anhalt; § 1 KiStG Schleswig-Holstein; § 2 Abs. 1 KiStG Thüringen).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge