§ 81 Entgrenzung des Arbeit... / C. Nutzung mobiler Endgeräte (insbes. "Bring Your Own Device")
 

Rz. 11

Mit der Erfüllung dienstlicher Aufgaben außerhalb des Betriebes einher geht die Nutzung mobiler Endgeräte. Dabei werden immer häufiger auch private Endgeräte (BYOD) ohne nähere Fixierung der Nutzungsbedingungen, teilweise sogar ohne bewusste unternehmerische Entscheidung für oder gegen BYOD, dienstlich eingesetzt. Eine Fixierung der Nutzungsbedingungen ist aber aufgrund der mit BYOD verbundenen, insb. datenschutzrechtlichen erhöhten Sicherheitsrisiken dringend zu empfehlen.

Die Nutzung privater Endgeräte bedarf ebenso wie die Arbeit im "Home Office" einer Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Sie kann nicht einseitig vom Arbeitgeber angeordnet werden, da die Zurverfügungstellung von Arbeitsmitteln originär in den Pflichtenkreis des Arbeitgebers fällt (Wisskirchen/Schiller, DB 2015, 1163, 1165). Auch eine generelle Ablehnung der Nutzung privater Endgeräte sollte vom Arbeitgeber ausdrücklich erfolgen. Dies empfiehlt sich nicht nur, um eine ungesteuerte Datenverbreitung, sondern insbesondere auch um das Entstehen einer betrieblichen Übung zu vermeiden. Die Untersagung kann durch eine Vereinbarung im Arbeitsvertrag erfolgen.

 

Rz. 12

 

Formulierungsbeispiel:

§ Arbeitsmittel

(1) Der Arbeitgeber stellt dem Mitarbeiter die zur Erfüllung seiner Aufgaben notwendigen Endgeräte zur Verfügung. Der Arbeitgeber trägt die laufenden Kosten [der dienstlichen Nutzung]. Die Endgeräte bleiben im Eigentum des Arbeitgebers und können von diesem jederzeit zurückverlangt werden. Die laufenden Kosten [der dienstlichen Nutzung] trägt der Arbeitgeber.

(2) Eine Nutzung privater Endgeräte des Mitarbeiters zu dienstlichen Zwecken ist nicht erlaubt.

Nicht nur Einsparpotenziale, sondern auch Imagegründe veranlassen Arbeitgeber häufig, den Einsatz privater IT nicht kategorisch auszuschließen. Bereits im Jahr 2013 gaben fast ¾ (71 %) aller Beschäftigten in Deutschland an, private Endgeräte zu dienstlichen Zwecken zu nutzen (BITKOM Presseinformation 11.4.2013). Allerdings ergab eine Unternehmensbefragung (Unternehmen mit über 1000 Mitarbeitern) aus dem gleichen Jahr, dass nur 39 % der Unternehmen Vorgaben für den sicheren Einsatz eingeführt haben, obwohl 30 % der Unternehmen angeben, bereits geschäftskritische Daten durch BYOD verloren zu haben (Samsung Studie, Heise Online, News 10/2013, 29.10.2013).

Für die Vertragsgestaltung zu unterscheiden ist zunächst zwischen dem ausschließlichen und dem optionalen Einsatz privater Endgeräte (neben den zur Verfügung gestellten dienstlichen Endgeräten). Während bei der ausschließlichen Nutzung für eine wirksame arbeitsvertragliche Vereinbarung in Hinblick auf § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB zwingend eine Kompensationszahlung vereinbart werden sollte, wird dies für die optionale Nutzung nicht für erforderlich erachtet (Reufels/Pütz, ArbRB 2018, 26, 29).

 

Rz. 13

Regelungsbedürftig sind zudem technische und organisatorische Maßnahmen, um den Anforderungen des BDSG zu genügen, da durch eine Vermischung von privaten und dienstlichen Daten die Zugriffs- bzw. Kontrollmöglichkeiten des Arbeitgebers erschwert werden (zum BDSG § 83 Rdn 2 ff.). Diese sollten aufgrund regelmäßig eingreifender Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates (§ 87 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 6 BetrVG, § 83 Rdn 14 f.) vorzugswürdig in einer Betriebsvereinbarung erfolgen.

 

Maßnahmen zur Einführung von BYOD-Richtlinien:

Im Einzelnen sollten Regelungen über

die Art des Zugangs (Verpflichtung zur Nutzung eines Mobile-Device-Management-Programms, Infrastruktur/Support des Arbeitgebers),
den Ausschluss einer Nutzung durch unbefugte Dritte (Passwortschutz und Verschlüsselungen),
die Verwaltung der Daten (Trennung von dienstlichen und privaten Daten z.B. durch sog. Container-Apps, die den jeweiligen Zugang einzeln beschränken können, Backups, Virenschutz etc.),
Kontrollrechte des Arbeitgebers (insbes. Zugriffs- und Weitergabekontrolle),
Kostentragung (Anschaffungskosten, laufende Kosten sowie Haftung für Verlust/Beschädigung der Endgeräte),
Pflichten im Fall der Beendigung des Arbeitsverhältnisses (Übertragung der Daten, Löschung der Daten),

getroffen werden (s. ausführlich auch den Leitfaden des BITKOM, 2013, abrufbar unter https://­www.bitkom.org/noindex/Publikationen/2013/Leitfaden/BYOD/130304-LF-BYOD.pdf).

 

Rz. 14

Aufgrund der Risiken, die dieser neuartige Einsatz von Arbeitsmitteln mit sich bringt, wird BYOD zunehmend skeptisch betrachtet. Gesucht wird nach neuen Strategien der Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit durch mehr Selbstbestimmtheit bei der IT-Nutzung. Anstatt BYOD soll CYOD (Choose your own device) oder COPE (Corporate-owned, personally enabled) eine praktikable Verbindung von dienstlicher sowie privater Nutzung sichern, bei der dem Arbeitnehmer Wahlmöglichkeiten hinsichtlich des vom Arbeitgeber anzuschaffenden Endgerätes eingeräumt werden. Der Arbeitgeber bleibt Eigentümer des Endgeräts und kann durch Vorgabe von Gerätetypen und Anschaffungswert einfacher für eine einheitliche Sicherheitslösung für die zugelassene private Nutzung ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge