§ 7 Start für Postfachinhaber

A. Zugangsvoraussetzungen

 

Rz. 1

Der Zugang zum beA erfolgt über einen gängigen, aktuellen Internet-Browser wie z.B. Safari, Chrome, Firefox oder Internet Explorer unter https://bea-brak.de.[1] Man benötigt hierfür natürlich einen internetfähigen PC mit mind. 512 MB RAM und einem AMD oder Intel-Prozessor. Für Chrome (ab Version 49), Firefox (ab Version 47), Internet Explorer (ab Version 11) und Safari (ab Version 7) werden regelmäßige Tests durchgeführt. Es werden die Betriebssysteme von Windows, Mac OS X und Linux unterstützt. Für die Betriebssysteme erfolgt ebenfalls ein regelmäßiger Test, nach Angaben der BRAK für Windows 7, 8, 8.1 (32 Bit und 64 Bit) und 10 (64 Bit), Mac OS Sierra 10.12 und Ubuntu 16.04 (64 Bit). Es sollte darauf geachtet werden, dass Pop-Up-Blocker das beA nicht blockieren.

 

Rz. 2

Zudem wird eine Internetverbindung mit Übertragungsrate von mind. 2 Mbit/Sek. benötigt; empfohlen werden 6 Mbit/Sek. (Up- und Downloadrate).

 

Rz. 3

 

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass bei vielen Telekommunikationsanbietern die Upload-Rate deutlich von der Download-Rate abweicht. Prüfen Sie Ihren Telekommunikationsvertrag hinsichtlich des vereinbarten Datenvolumens und rüsten Sie ggf., wenn möglich, auf.

 

Rz. 4

Die Bundesregierung hat das ursprüngliche Vorhaben, dass bundesweit bis 2018 flächendeckend für jedermann ein leistungsfähiger Internetzugang (50 Mbit/Sek.) zur Verfügung stehen soll, leider nicht eingehalten. Weitere Ausbaupläne existieren inzwischen. Teile des Bundesgebietes sind bzgl. des Internetanschlusses immer noch so schwach versorgt, dass selbst die geforderte Mindestübertragungsrate von 2 Mbit/Sek. u.U. auch zum Ende 2018 nicht gewährleistet ist. Über die Seite www.zukunft-breitband.de kann man sich über den Stand des Ausbaus informieren.

 

Rz. 5

Momentan können Tablets und Handys für die Nutzung des beA nicht eingesetzt werden, zum einen, weil der Anschluss eines Kartenlesegeräts bei vielen Geräten technisch i.d.R. nicht vorgesehen ist, zum anderen aber vor allem deshalb, weil die Client-Security (siehe hierzu Rdn 7 ff.) mit dem jeweiligen Betriebssystem dieser Geräte nicht kompatibel ist. An einer Lösung wird jedoch gearbeitet.

[1] https://www.bea-brak.de/content/help/bea_hilfe.pdf

B. Zugangsmittel bestellen

 

Rz. 6

Wenn der Anwalt seine beA-Karte Basis oder beA-Karte Signatur bestellt und erhalten hat, kann er die folgenden Schritte veranlassen. Der Zugang zum beA ist durch zwei Sicherungsmittel (Besitz und Wissen, Zwei-Faktor-Authentifizierung), d.h. eine Sicherheitskarte und eine PIN, möglich. Die BRAK stellt für den Zugang die beA-Karte Basis, die bei Bedarf auch mit einer Signierfunktion ausgestaltet werden kann, bereit. Der Besitz der beA-Karte Basis ist für den Zugriff auf das beA zum Abrufen der eingegangenen Nachrichten Voraussetzung. Vor der Erstregistrierung und vor der ersten Anmeldung an das beA muss die Client Security auf jedem PC oder Notebook, von dem aus auf das beA zugegriffen werden soll, installiert werden.

C. Client Security installieren/Autostart

 

Rz. 7

Der Zugang zum beA wird über die gängigen Internet-Browser[2] oder alternativ über eine Kanzleisoftware möglich sein. Für diese wurden den jeweiligen Software-Herstellern Schnittstelleninformationen zur Einbindung des beA in die Kanzleisoftwareumgebung zur Verfügung gestellt. Die neue Client Security steht seit dem 4.7.2018 wieder zum Download zur Verfügung. Es bleibt abzuwarten, wie schnell Hersteller von Anwaltssoftware die entsprechende Aufbereitung zur Einbindung des beA in die Anwaltssoftware erledigen können. Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt mit Ihrem Software-Hersteller auf.

 

Rz. 8

Vor der Erstregistrierung und vor der ersten Anmeldung im beA muss die seit 4.7.2018 verfügbare neue Client Security auf jedem PC oder Notebook, von dem aus auf das beA zugegriffen werden soll, installiert werden. Zuvor sollte in jedem Fall eine ggf. 2017 installierte fehlerhafte Client Security deinstalliert werden! Die Installation der Client Security wird in der Regel durch den Administrator vorgenommen. Zum einen ist dies aus Sicherheitsgründen anzuraten, zum anderen werden zur Installation Administratorenrechte benötigt. Evtl. kann man sich in Großkanzleien auch via msi-Datei helfen. Dies rechnet sich zeitlich aber voraussichtlich erst, wenn mehrere hundert Installationsplätze vorhanden sind. Eine Terminal-Server-Fähigkeit ist beim Hersteller des beA beauftragt, einen Zeitpunkt der Fertigstellung gibt es momentan nicht. Der "… Fokus liegt momentan darauf, alle offenen Fragen zur Sicherheit des beA-Systems zweifelsfrei zu klären."[3]

 

Rz. 9

Die Client Security ist eine Software, die von der BRAK zum Download kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Die Zugangsadresse zum Startbildschirm des beA und zum Downloadbereich der Client Security lautet: https://bea-brak.de (bitte beachten Sie die richtige Schreibweise).[4]

 

Rz. 10

Abb. 1: Startbild des browser-unterstützten Zugangs zum beA

 

Rz. 11

Der Link für die Installation der Client Security befindet sich am unteren Rand des Startbildschirms, getrennt nach den Betriebssystemen Windows (1), Linux und Mac OS ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge