§ 6 beA-Karten und Softwarezertifikat als Briefkastenschlüssel

A. Bestellung von beA-Karten

 

Rz. 1

Der Zugang zum beA für Postfachinhaber erfolgt nach der Installation der Client Security (siehe § 7 Rdn 7 ff. und durchgeführten Erstregistrierung (siehe § 7 Rdn 19) grundsätzlich über die Anwalts-beA-Karte (Basis oder Signatur) oder durch ein auf den Anwalt selbst freigeschaltetes Softwarezertifikat. Für die Vornahme der Erstregistrierung ist die beA-Karte Basis erforderlich; die Erstregistrierung kann nicht mit einer Signaturkarte eines anderen Anbieters erfolgen. Herstellung und Ausgabe der beA-Karte-Basis oder der beA-Karte Signatur erfolgen über die Bundesnotarkammer. Infos erhalten Sie unter:

https://bea.bnotk.de

 

Rz. 2

 

Hinweis

Die BRAK weist auf ihrer Internetseite darauf hin, dass Anwälte, die ihren Sitz verlegen, der neuen örtlichen Rechtsanwaltskammer ihre SAFE-ID mitzuteilen haben, um die Eintragung im Gesamtverzeichnis nach § 31 BRAO aktualisieren zu können. Eine zusätzliche Mitteilung an die BRAK ist nicht erforderlich.

 

Rz. 3

Den Anwälten werden verschiedene Produkte zur Verfügung gestellt, die teilweise für die Nutzung des beA zwingend erforderlich sind, aber auch solche Produkte, die wahlweise zusätzlich genutzt werden können. § 23 RAVPV regelt die Möglichkeit, weitere Zugangsberechtigungen zum beA des Anwalts zu bestimmen. Damit ist gemeint, dass weitere Nutzer, Mitarbeiter oder Anwaltskollegen berechtigt werden können, auf das Postfach des Postfachinhabers zuzugreifen; zur Rechtevergabe siehe auch § 8 Rdn 35 ff.

 

Rz. 4

Um überhaupt Zugang zum beA erhalten zu können, müssen Anwalts-beA-Karten sowie benötigte Mitarbeiterkarten bzw. Softwarezertifikate bestellt werden. Im nachfolgenden werden die Produkte auf der Grundlage der Ausführungen unter https://bea.bnotk.de/bestellung/#/products vorgestellt und mit entsprechenden Anmerkungen der Verfasser versehen. Auf der Startseite der Bundesnotarkammer (https://bea.bnotk.de) kann über zwei Buttons entweder der Bereich "JETZT BESTELLEN" oder eine kleine FAQ-Seite "HÄUFIGE FRAGEN UND ANTWORTEN" aufgerufen werden. Im Bereich der FAQ-Seite kann man im Anschluss direkt zur Bestellseite wechseln.

 

Rz. 5

Um beA-Karten bestellen zu können, müssen, nach Auswahl und Ablage der beA-Produkte im Warenkorb, die Anwälte ihre persönliche Antragsnummer oder ihre SAFE-ID, die ihnen in einem persönlichen Anschreiben von der BRAK bzw. der Bundesnotarkammer übermittelt worden ist, in ein dafür vorgesehenes Feld eintragen. Ist die Antragsnummer oder SAFE-ID nicht angekommen oder verloren gegangen, kann über die folgende Internetseite die SAFE-ID aus dem Anwaltsverzeichnis entnommen werden: https://www.bea-brak.de/bravsearch/search.brak

Das Anwaltsverzeichnis ist alternativ aber auch unter

www.rechtsanwaltsregister.org

www.rechtsanwaltsregister.eu

www.rechtsanwaltsregister.info

www.rechtsanwaltsregister.net

erreichbar.

 

Rz. 6

Ausreichend ist in der Regel die Eingabe von Name und Ort des gesuchten Anwalts. Erforderlich ist die Eingabe eines angezeigten Sicherheitscodes, damit der gesuchte Anwalt aufgerufen werden kann. Neben dem Namen des dann auf diese Weise gesuchten Anwalts steht rechts das Wort "Info". Klickt man hier, erhält man in einem weiteren Fenster nähere Informationen zur Person, insbesondere auch die beA-SAFE-ID. Diese kann man mit kopieren und auf der Bestellseite der BNotK einfügen.

 

Rz. 7

Mit der Zusendung der Karte erhält man einen PIN-Brief mit einer sogenannten Initial-PIN. Wird diese mehrfach falsch eingegeben, benötigt man die mitübermittelte PUK, mit der die PIN wieder freigeschaltet wird. Ist die PIN verloren gegangen, kann diese neu angefordert werden. Nach derzeitigem Stand beträgt die Auslieferung einer neuen PIN etwa zwei Wochen. Die Initial-PIN sollte umgehend in eine eigene PIN geändert werden. Eine entsprechende Anleitung finden Sie hier:

https://bea.bnotk.de/documents/Schluesselverwaltung_beA.pdf

B. Die beA-Karte Basis

 

Rz. 8

Die beA-Karte Basis ist für die Erstregistrierung und den Zugriff auf das beA zwingend erforderlich. Darüber hinaus dient sie zur täglichen Anmeldung im beA.

 

Rz. 9

Die beA-Karte Basis kann nachträglich durch Bestellung der Nachladesignatur zur beA-Karte Signatur aufgewertet werden. Weitere Infos siehe nachfolgender Punkt "Die beA-Karte Signatur".

 

Rz. 10

Die Kosten für die beA-Karte Basis betragen inkl. Verpackung und Versand EUR 29,90/Jahr (zzgl. USt.) bei 24-monatiger Mindestvertragslaufzeit, im Anschluss hieran ist eine jährliche Kündigung möglich.

C. Die beA-Karte Signatur

 

Rz. 11

Die beA-Karte Signatur hat dieselben Funktionen wie die beA-Karte Basis und ist zusätzlich mit einer Funktion ausgestattet, die die Erstellung einer qualifizierten elektronischen Signatur einzeln oder für bis zu 100 Dokumente im Stapelverfahren siehe § 12 Rdn 182 ermöglicht.

 

Rz. 12

Auch wenn unmittelbar die beA-Karte Signatur bestellt wird, erhält man zunächst die beA-Karte Basis. Besteller der beA-Karte Signatur werden automatisch via E-Mail informiert, wenn und wie das qualifizierte Signaturzertifikat nachgeladen werden kann. Die Signaturfunktion wird auf dem auf der Karte vorhandenen Chip aufgeladen.

 

Rz. ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge