§ 56 Zivilprozessrecht / 1. Grundmuster einer Klageschrift (Zahlungsklage mit beziffertem Antrag)

Muster 56.18: Grundmuster Klageschrift (Zahlungsklage mit beziffertem Antrag)

Muster 56.18: Grundmuster Klageschrift (Zahlungsklage mit beziffertem Antrag)

An das Landgericht Bonn

– Zivilkammer –

Klage

des unter der Firma Büroausstattung Klaus Müller handelnden Kaufmannes Klaus Müller, Schlossstraße 17, 53115 Bonn,

– Klägers –

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte _________________________

gegen

Herrn Josef Schmitz, Bahnhofsplatz 3, 53111 Bonn,

– Beklagten –

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte _________________________

wegen: Kaufpreisforderung

Streitwert: 6.500 EUR

Namens des Klägers erheben wir Klage mit dem Antrag,

  • 1) • den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 6.500 EUR nebst 10,5 % Zinsen p.a. seit dem 3.12.2004 zu zahlen;
  • 2) • dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen;
  • 3) • das Urteil – notfalls gegen Sicherheitsleistung – für vorläufig vollstreckbar zu erklären;
  • 4) • hilfsweise – für den Fall des Unterliegens – dem Kläger Vollstreckungsschutz zu gewähren.

Es wird angeregt, das schriftliche Vorverfahren anzuordnen. Insoweit wird beantragt,

den Beklagten für den Fall der Versäumung der Frist zur Anzeige der Verteidigungsbereitschaft oder des Anerkenntnisses durch Versäumnis- oder Anerkenntnisurteil im schriftlichen Verfahren zu verurteilen.

Begründung:

Der Kläger, der einen Handel mit Büroausstattung und Büromöbeln betreibt, verfolgt mit der Klage einen Kaufpreisanspruch für an den Beklagten gelieferte Büromöbel.

Mit Kaufvertrag vom 14.10.2004 kaufte der Beklagte beim Kläger eine Schreibtischanlage Modell XY zum Kaufpreis von 6.500 EUR.

Beweis: Vorlage des Kaufvertrags vom 14.10.2004 in Kopie als Anlage K 1

Der Kaufpreis war entsprechend den Regelungen des Kaufvertrags binnen zehn Tagen nach Lieferung ohne Abzüge an den Kläger zu zahlen. Die Schreibtischanlage wurde dem Beklagten am 28.10.2004 geliefert und übergeben. Da der Beklagte den Kaufpreis nicht beglich, wurde er durch Mahnschreiben vom 18.11.2004 zur Zahlung unter Fristsetzung bis zum 2.12.2004 aufgefordert.

Beweis: Vorlage des Mahnschreibens vom 18.11.2004 als Anlage K 2

Da der Beklagte auch hierauf keine Zahlung leistete, ist Klage geboten.

Der Zinsanspruch steht dem Kläger unter dem Gesichtspunkt des Verzugs zu. Der Beklagte hat die mit Mahnschreiben vom 18.11.2004 gesetzte Zahlungsfrist fruchtlos verstreichen lassen. Der Kläger nimmt ständig Bankkredit in die Klageforderung übersteigender Höhe in Anspruch, den er mit dem geltend gemachten Zinsanspruch zu verzinsen hat und den er bei rechtzeitiger Zahlung entsprechend zurückgeführt hätte.

Beweis im Bestreitensfall: Zinsbescheinigung der X-Bank

Der Entscheidung der Sache durch den Einzelrichter stehen keine Gründe entgegen.

453 EUR als Gerichtskostenvorschuss sind per Gerichtskostenstempler beigefügt.

Beglaubigte und einfache Abschriften anbei.

(Rechtsanwalt)

(Zum Schrifterfordernis vgl. Rn 65 ff.).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesen