Rz. 75

Ist neben Kindern auch ein Ehegatte unterhaltsberechtigt, so ist zunächst der Kindesunterhalt zu errechnen. In einem zweiten Schritt ist der Ehegattenunterhalt zu berechnen, wobei dann in einem ersten Schritt der Kindesunterhalt vom Einkommen des Unterhaltspflichtigen abzuziehen ist – soweit der Kindesunterhalt die ehelichen Lebensverhältnisse geprägt hat (zum Fall eines nachehelich geborenen Kindes vgl. Fall 37, siehe § 10 Rdn 91 ff.)

 

Rz. 76

Der Bedarf von Kindern richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle (DT). Bezüglich der Einzelheiten wird auf Fall 1 (siehe § 1 Rdn 1 ff.) verwiesen.

 

Rz. 77

M hat ein bereinigtes Nettoeinkommen von 3.100 EUR. Es kommt deshalb grundsätzlich die Einkommensgruppe 4 (2.701 – 3.100 EUR) zur Anwendung. Es sind jedoch 3 Unterhaltsberechtigte vorhanden. Die DT geht von 2 Unterhaltsberechtigten aus. Eine Herabstufung um eine Einkommensgruppe in Gruppe 3 (2.301 – 2.700 EUR) ist deshalb geboten.

 

Rz. 78

Kind K1 ist 7 Jahre alt, es fällt also in die Altersstufe 2. Sein Bedarf beträgt damit grundsätzlich 467 EUR. Das halbe Kindergeld (102 EUR) ist bedarfsdeckend anzurechnen. Der Unterhalt für K1 beträgt somit 365 EUR (467 – 102 EUR).

Kind K2 ist 3 Jahre alt, es fällt also in die Altersstufe 1. Sein Bedarf beträgt damit grundsätzlich 406 EUR. Das halbe Kindergeld (102 EUR) ist bedarfsdeckend anzurechnen. Der Unterhalt für K1 beträgt somit 304 EUR (406 – 102 EUR).

 

Zur Erinnerung:

Ein höheres Kindergeld gibt es erst ab dem dritten Kind (vgl. Fall 1, siehe § 1 Rdn 1 ff.).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge