§ 37 Steuerrecht / bb) Beschwerdeinhalt
 

Rz. 207

Die Nichtzulassungsbeschwerde muss die grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache "darlegen". Darunter versteht die Rechtsprechung schlüssige, substantiierte und konkrete Angaben über das Vorliegen der Merkmale der Grundsätzlichkeit (bloße Floskeln reichen nicht). In der Praxis empfiehlt es sich, die klärungsbedürftige abstrakte Rechtsfrage in Frageform auszuformulieren. Es ist dann unter Auseinandersetzung mit den in Rechtsprechung und Schrifttum vertretenen Auffassungen, die ausdrücklich zu zitieren sind, darzulegen, weshalb die Rechtsfrage klärungsbedürftig ist, dh insbesondere, warum sie umstritten ist. Des Weiteren ist neben der Klärungsbedürftigkeit auch die Klärungsfähigkeit darzulegen; dh, dass die Rechtsfrage auch im anschließenden Revisionsverfahren entscheidungserheblich ist. Soweit das Finanzgericht seine Entscheidung kumulativ begründet hat, muss die Darlegung eines Zulassungsgrundes für jede die Entscheidung alleine tragende Urteilsbegründung erfolgen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge