§ 35 Betriebliche Altersver... / a) Übertragung der Versorgungsverbindlichkeiten auf den Betriebserwerber
 

Rz. 638

Mit erfolgtem Betriebsübergang tritt der neue Betriebsinhaber in die Rechte und Pflichten aus dem im Zeitpunkt des Überganges bestehenden Arbeitsverhältnis ein, d.h. er erhält die volle Arbeitgeberstellung. Konsequenz hieraus ist auch die Fortgeltung der beim bisherigen Betriebsinhaber zurückgelegten Dienstzeiten. Den Betriebserwerber treffen mithin alle Pflichten, die von der Dauer der Betriebszugehörigkeit abhängen, so z.B. bei der Berechnung der Kündigungsfristen oder der Warte- bzw. Unverfallbarkeitsfristen im Rahmen betrieblicher Versorgungsleistungen.

 

Rz. 639

Diese Rechtsfolgen können auch nicht durch Vertrag zwischen dem bisherigen Betriebsinhaber und dem Erwerber ausgeschlossen werden (st. Rspr., vgl. u.a. BAG v. 29.11.1988, NZA 1989, 425); ein solcher Vertrag wäre als Vertrag zulasten Dritter unwirksam und gem. § 134 BGB nichtig. § 613a BGB Abs. 4 Satz 1 BGB verbietet nach Auffassung des BAG (v. 20.7.1982, DB 1979, 2431; BAG v. 28.4.1987, BB 1988, 831; BAG v. 12.5.1992, DB 1993, 145 = ZAP 1993, F. 17 R, S. 43 f. m. Anm. Langohr-Plato) neben der Kündigung auch Aufhebungsverträge aus Anlass des Betriebsüberganges, wenn sie vom Betriebsveräußerer oder -erwerber allein deshalb veranlasst werden, um dem bestehenden Kündigungsverbot auszuweichen. In dem als sog. "Lemgoer Modell" in die Rechtsgeschichte eingegangenen Fall hatte der Betriebserwerber den Arbeitnehmern des zu übernehmenden Unternehmens den Abschluss "neuer Arbeitsverträge" zugesichert, wenn sie ihre bestehenden Arbeitsverhältnisse kündigen würden (u.a. um eine Übernahme der bestehenden betrieblichen Altersversorgung auszuschließen). Auch für diesen Fall der sog. Eigenkündigung hat das BAG die Anwendung von § 613a BGB anerkannt, da das Vorgehen des Betriebserwerbers ausschließlich die Umgehung des durch § 613a BGB bezweckten Kündigungsschutzes verfolgte.

 

Rz. 640

Zulässig wäre jedoch ein Erlassvertrag zwischen dem neuen Arbeitgeber und den übernommenen Arbeitnehmern z.B. bzgl. rückständiger Löhne. Gegenstand eines solchen Erlassvertrages können auch freiwillig gewährte Sozialleistungen sein, wenn hierfür ein sachlicher Grund besteht (BAG v. 17.1.1980 – 3 AZR 160/79, NJW 1980, 1124). Ein entsprechender sachlicher Grund wäre zu bejahen, wenn durch den Erlass Arbeitsplätze erhalten werden können (vgl. BAG v. 18.8.1976 – 5 AZR 95/75, NJW 1977, 1168; BAG v. 26.1.1977, NJW 1977, 1470; BAG v. 29.10.1985, BB 1986, 1644).

 

Rz. 641

Mit dem Übergang der Arbeitsverhältnisse auf den Betriebserwerber enden die Arbeitsverhältnisse zum bisherigen Arbeitgeber. Dieser haftet allein für Ansprüche aus bereits fälligen Versorgungsleistungen und solchen aus unverfallbaren Versorgungsanwartschaften ausgeschiedener Mitarbeiter, da insoweit keine übergangsfähigen Arbeitsverhältnisse mehr bestehen.

 

Rz. 642

Dagegen wird der neue Inhaber mit dem Betriebsübergang zugleich auch Schuldner der mit den übernommenen Arbeitsverhältnissen zugleich übernommenen Versorgungsverpflichtungen.

 

Rz. 643

Durch den Betriebsübergang wird der Inhalt der Ruhegeldzusagen nicht verändert. Für den Erwerber besteht aber die Möglichkeit, im Rahmen einer Neuordnung den Leistungsplan für künftige Dienstjahre anders zu gestalten. Nach inzwischen gefestigter Rspr. des BAG (z.B. BAG v. 24.3.1977 – 3 AZR 649/76, NJW 1977, 1791; BAG v. 11.11.1986, NZA 1987, 559; BAG v. 24.3.1987 – 3 AZR 384/85, DB 1988, 123) sind vom Anwendungsbereich des § 613a BGB alle Rentner und Arbeitnehmer mit aufrechterhaltener unverfallbarer Anwartschaft ausgeschlossen, die zum Zeitpunkt des Betriebsüberganges das Unternehmen bereits verlassen haben. Das bedeutet aber, dass sowohl Pensionäre als auch ausgeschiedene Arbeitnehmer mit unverfallbarer Versorgungsanwartschaft ihre Ruhegeldansprüche nach wie vor ggü. dem Veräußerer geltend machen können, und zwar unabhängig davon, ob daneben auch der Erwerber aus anderen Rechtsgründen, etwa wegen Vermögensübernahme i.S.d. § 419 BGB oder wegen Firmenfortführung gem. § 25 HGB für die Ruhegeldverpflichtungen in Anspruch genommen werden kann.

 

Rz. 644

Zur Begründung hat das BAG auf den Zweck des BetrAVG verwiesen, das einen möglichst lückenlosen Insolvenzschutz habe schaffen wollen. Das BAG sieht es für gerechtfertigt an, private Schuldübernahmen von bereits entstandenen Ruhegeldverbindlichkeiten für ungültig zu erklären, wenn sie nicht durch in § 4 Abs. 1 BetrAVG genannte Versorgungsträger (z.B. Lebensversicherer) erfolgten oder wenn sie nicht vom PSV gebilligt worden seien.

 

Rz. 645

Lässt sich auf der Grundlage der bisherigen Rspr. somit bei Unternehmensveräußerungen auch keine rechtswirksame befreiende Schuldübernahme für die Zukunft mehr vereinbaren, besteht doch noch nach wie vor die Möglichkeit, die Ruhegeldverbindlichkeiten zumindest mit steuerlicher Wirkung und in verwaltungsmäßiger Hinsicht auf den Betriebserwerber zu übertragen. Hierbei ist an eine private Schuldübernahme gem. §§ 414, 415 BGB sowie an den – im Gesetz nicht ausdrücklich geregelten – Fall des Schuldbeitrittes (kumula...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge