§ 3 Ehegattenunterhalt / c) Zulässige Regelungen zum Trennungsunterhalt
 

Rz. 318

Rechtswirksam ist jedoch eine Vereinbarung über abweichende Fälligkeitszeitpunkte oder über die Art des zu erbringenden Trennungsunterhalts. Die Vereinbarung darf keine wesentliche Verkürzung oder einen Verzicht beinhalten.[321] Der Verpflichtete kann dem Berechtigten durch Vereinbarung beispielsweise einen Pkw zur Verfügung stellen,[322] ihm eine Wohnung überlassen[323] oder zahlt die Miete der von der Restfamilie bewohnten Ehewohnung.[324]

Auch eine solche Vereinbarung kann formlos oder stillschweigend getroffen werden.

Insgesamt sind folgende Vereinbarungen zulässig:

Unterschreitung einer Minderungsquote von maximal 20 %; zwischen 20 % und ⅓ ist die Frage der Zulässigkeit nach den Umständen des Einzelfalls zu bestimmen; bei Unterschreitung von ⅓ und mehr ist die absolute Grenze verletzt; die Vereinbarung ist in diesen Fällen stets unzulässig.

Konkretisierung des Zeitpunkts für den Beginn der Erwerbsobliegenheit unter Berücksichtigung ggf. der Zeitschranke des Alters von 3 Jahren eines Kindes gem. § 1570 BGB im Falle der Kindesbetreuung;
Geringfügige Abweichung von der Fälligkeitsregel des § 1361 Abs. 4 S. 2 BGB;[325]
Vereinbarung des Trennungsunterhalts als Mindestunterhalt des Inhalts, dass ein sich nach dem Gesetz evtl. höherer Anspruch unberührt bleibt;
Verzicht auf Unterhalt für die Vergangenheit, soweit die Ansprüche nicht auf einen Dritten (z.B. Sozialleistungsträger) übergegangen sind.
Verzicht auf "quasi-nachehelichen" Unterhalt, §§ 1933 S. 3, 1586b BGB. Der Verzicht empfiehlt sich, wenn Ehegatten im Rahmen einer Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung einen Erb- und Pflichtteilsverzicht erklären, um bereits während der Trennung die volle erbrechtliche Verfügungsfreiheit zu erlangen.
 

Rz. 319

Ein fehlgeschlagener Versöhnungsversuch unterbricht die Trennung nicht. Eine Vereinbarung bleibt, wie auch sonstige Unterhaltstitel, wirksam.

Anderes gilt bei Aufhebung der Trennung durch erfolgreiche Versöhnung. Eine Versöhnung ist anzunehmen, wenn die Beteiligten etwa drei Monate wieder zusammenleben.[326] Sonstige wieder aufgenommene Gemeinsamkeiten, etwa auch zeitweise Geschlechtsverkehr, unterbricht das Getrenntleben nicht.[327] Ein Titel über Trennungsunterhalt wird ebenso wie die (freiwillige) Vereinbarung unwirksam.

 

Rz. 320

 

Praxistipp

Soll das Erlöschen des Unterhaltstitels/der Vereinbarung verhindert werden, müssen die Beteiligten ausdrücklich zuvor vereinbaren, dass die Vereinbarung für den Fall der Versöhnung und Wiederaufnahme der ehelichen Lebensgemeinschaft auch bei späterer Trennung gelten soll.

Soll verhindert werden, dass mit Rechtskraft der Scheidung ein unterhaltsrechtlich ungeklärter Zustand besteht, muss grundsätzlich entweder im Scheidungsverbund ein Antrag auf Zahlung nachehelichen Unterhalts gestellt sein oder aber es muss zum Zeitpunkt der Rechtskraft der Scheidung bereits eine – ggf. vollstreckbare – Vereinbarung vorliegen.

Wollen sich die Beteiligten in gleicher Weise wie zum Trennungsunterhalt auch zum nachehelichen Unterhalt einigen, müssen sie dies wegen der Nichtidentität von Trennungsunterhalt und Nachscheidungsunterhalt in die Vereinbarung aufnehmen.[328]

Die Weitergeltung für den nachehelichen Unterhalt kann wie folgt formuliert werden:[329]

 

Rz. 321

Muster 3.19: Weitergeltung des Trennungsunterhalts als nachehelicher Unterhalt

 

Muster 3.19: Weitergeltung des Trennungsunterhalts als nachehelicher Unterhalt

Diese Regelung soll auch für den nachehelichen Unterhalt Bestand haben. Der nacheheliche Unterhalt ist erstmals fällig mit dem Tag der Rechtskraft des Ehescheidungsurteils, ohne dass es einer Mahnung bedarf. Mit diesem Tag endet der Trennungsunterhaltsanspruch.

 

Rz. 322

Soll die Regelung nicht übernommen werden, sondern eine neue Regelung erarbeitet werden, können die Beteiligten den eventuellen Zeitdruck für eine Einigung dadurch nehmen, dass sie die Geltungsdauer bis zu einem abweichenden Titel herausschieben.

Die Formulierung kann wie folgt lauten:[330]

 

Rz. 323

Muster 3.20: Geltungsdauer des Trennungsunterhalts

 

Muster 3.20: Geltungsdauer des Trennungsunterhalts

Besteht am Tag der Rechtskraft der Ehescheidung kein rechtskräftiger Titel auf nachehelichen Unterhalt, soll die Regelung bis zum Inkrafttreten einer anderweitigen Regelung zum nachehelichen Unterhalt gelten.

[321] BGH FamRZ 1997, 486.
[322] BGH FamRZ 1965, 125.
[323] BGH NJW 1964, 765.
[324] OLG Hamm FamRZ 1984, 790.
[325] LG Dortmund FamRZ 1992, 99, 102.
[326] OLG Saarbrücken FamRZ 2010, 469; Palandt/Brudermüller, § 1567 Rn 8.
[327] OLG Celle FamRZ 1996, 804; OLG Köln FamRZ 2002, 239.
[328] BGH NJW 1987, 651; BGH NJW 1997, 2176.
[329] Göppinger/Börger/Kilger/Pfeil, 5. Teil Rn 168.
[330] Göppinger/Börger/Kilger/Pfeil, 5. Teil Rn 170.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge