Rz. 28

Führt die rechtliche Analyse der vertraglichen Vereinbarungen zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer zur Annahme eines Werk- oder Dienstvertrages oder lässt sie zumindest Raum für eine entsprechende Auslegung, so ist in einem zweiten Schritt zu überprüfen, ob die tatsächliche Durchführung des Vertrages auch im Einklang mit diesen Vorgaben erfolgt. Wie bereits dargelegt, ist die tatsächliche Durchführung anhand der Kriterien der §§ 1 Abs. 1 S. 2 AÜG, 611a BGB daraufhin zu überprüfen, ob der als Erfüllungsgehilfe eingesetzte Arbeitnehmer nicht faktisch wie ein Zeitarbeitnehmer behandelt worden ist. Hat der Auftraggeber das Fremdpersonal wie eigenes Personal eingesetzt, so liegt eine "verdeckte" Zeitarbeit vor, die zugleich nach § 9 Abs. 1 Nr. 1a i.V.m. § 10 Abs. 1 AÜG die Fiktion eines Arbeitsverhältnisses mit dem Auftraggeber auslöst. Das entspricht im Wesentlichen der bisherigen Rechtsprechungslinie. Die Rechtsprechung grenzt die Personalgestellung auf der Grundlage eines Dienst- oder Werkvertrages von der Arbeitnehmerüberlassung schon bislang nach denselben Kriterien ab, die auch für die Abgrenzung des Arbeitnehmers vom Soloselbstständigen entwickelt wurden. Anhand der nunmehr auch von § 611a Abs. 1 S. 5 BGB verlangten Gesamtwürdigung aller maßgebenden Umstände des Einzelfalls ist danach zu ermitteln, welche Gestaltung von den Parteien tatsächlich gewollt ist und dementsprechend umgesetzt wird.

 

Praxishinweis

Weder kann aus einem einzelnen Indiz, wie z.B. dem Arbeiten mit fremden Arbeitsmitteln, auf Arbeitnehmerüberlassung geschlossen werden, noch rechtfertigt umgekehrt das Fehlen eines entsprechenden Indizes den Schluss auf einen Personaleinsatz auf der Grundlage eines Werk- oder Dienstvertrages. Pauschalisierungen, wie "das Arbeiten mit fremden Arbeitsmitteln deute immer auf Arbeitnehmerüberlassung hin", sind unzutreffend.

Sprechen einzelne Indizien für eine Arbeitnehmerüberlassung, müssen diese stets darauf überprüft werden, ob sie nur deswegen erfüllt sind, weil sich dies bereits aus der Natur bzw. den Umständen der Tätigkeit ergibt (Bsp.: Zeitungszusteller, der an ein morgendliches Zeitfenster der Auslieferung gebunden ist), ohne dass es einer entsprechenden Weisung überhaupt bedürfte.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge