§ 27 Aufhebungsvereinbarung... / XXIII. Aufrechnung und Zurückbehaltungsrecht
 

Rz. 299

Dem Arbeitgeber steht grds. die Möglichkeit offen, nach Maßgabe der §§ 387 ff. BGB mit eigenen Geldforderungen ggü. Netto-Vergütungs-, Abfindungs- und sonstigen Geldansprüchen des Arbeitnehmers i.R.d. Pfändungsfreigrenzen der §§ 850 ff. ZPO aufzurechnen. Zulässig ist nach allgemeiner Auffassung die Vereinbarung eines Aufrechnungsverbotes, um im Interesse der Rechtssicherheit für den Arbeitnehmer eine solche Aufrechnung zu vermeiden (vgl. Bauer/Krieger/Arnold, Arbeitsrechtliche Aufhebungsverträge, Teil C Rn 451). Ein Zurückbehaltungsrecht kann der Arbeitgeber ggü. Ansprüchen des Arbeitnehmers gem. § 273 BGB geltend machen, soweit ihm ein fälliger Gegenanspruch aus demselben rechtlichen Verhältnis (Konnexität) zusteht. Ausgenommen ist lediglich ein Zurückbehaltungsrecht ggü. dem Anspruch des Arbeitnehmers auf Herausgabe von Arbeitspapieren (zu den einzelnen Arbeitspapieren s. § 32 Rdn 3 ff.). Das Zurückbehaltungsrecht des Arbeitgebers kann im Rahmen einer Aufhebungsvereinbarung ausgeschlossen werden. Dennoch kann dem Arbeitgeber auch in diesem Fall ein Zurückbehaltungsrecht zustehen, wenn der Arbeitnehmer in der Folge eine grobe Vertragsverletzung begeht (vgl. BGH v. 15.3.1972 – VIII ZR 12/71, DB 1972, 868 zur unzulässigen Berufung auf den vereinbarten Ausschluss eines Zurückbehaltungsrechtes bei eigener grober Vertragsuntreue wegen grundlosem "Lossagen" und Lieferverweigerung bei einem Teillieferungsvertrag; vgl. auch § 19 des Mustervertrages, Rdn 379).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge