§ 27 Aufhebungsvereinbarung... / VII. Besonderheiten beim Abschluss mit Ausländern
 

Rz. 46

Bei Aufhebungsvereinbarungen mit einem ausländischen Arbeitnehmer sollte der Arbeitgeber zur Vermeidung einer etwaigen Unwirksamkeit gewährleisten, dass der Arbeitnehmer den Inhalt des Vertrages, soweit dieser – wie regelmäßig – in deutscher Sprache und nicht der Lan­dessprache des Arbeitnehmers abgefasst ist, richtig versteht. Allerdings darf der Arbeitgeber nach der Rechtsprechung des BAG die Unterzeichnung eines in deutscher Sprache abgefassten schriftlichen Arbeitsvertrages auch dann als Annahmeerklärung verstehen, wenn der Arbeitnehmer der deutschen Sprache nicht oder nicht ausreichend mächtig ist. Auch wenn die Parteien zunächst in einer anderen Sprache verhandeln, beruht der Abschluss eines Arbeitsvertrages in deutscher Sprache auf einer bewussten Entscheidung des Arbeitnehmers. Die Parteien einigen sich mit der Unterzeichnung des Vertragswerks stillschweigend auf die deutsche als die maßgebliche Vertragssprache (vgl. BAG v. 19.3.2014 – 5 AZR 252/12 (B)). Diese Grundsätze des BAG dürften auch für den Aufhebungsvertrag mit einem nicht der deutschen Sprache mächtigen Ausländer gelten.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge