Rz. 141

Grundsätzlich sind hinsichtlich des Verfahrens die (knappen) Verfahrensvorschriften der EuErbVO maßgeblich. Ergänzend gilt die lex fori des zuständigen Gerichts. In Deutschland ist das Verfahren als ein Antragsverfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit ausgestaltet. Nur soweit die EuErbVO und das insoweit speziellere IntErbRVG nichts anderes regeln, kann auf die §§ 352 ff. FamFG zurückgegriffen werden.[183]

 

Rz. 142

Was die anzuwendenden Verfahrensvorschriften anbelangt, verweist § 35 Abs. 1 IntErbRVG auf das FamFG. Aus Art. 66 Abs. 1 S. 2 EuErbVO ergibt sich, dass das Gericht befugt ist, von Amts wegen die erforderlichen Ermittlungen durchzuführen. Der Umfang der Ermittlungspflicht bestimmt sich nach der lex fori. Damit gilt für die deutschen Nachlassgerichte der Amtsermittlungsgrundsatz, § 35 Abs. 1 IntErbRVG. Das Nachlassgericht hat die Pflicht, den für die Auslegung maßgeblichen Sachverhalt von Amts wegen aufzuklären, § 26 FamFG.[184] Was die Beweisaufnahme anbelangt, kommen über § 35 Abs. 1 FamFG die §§ 29, 30 FamFG zur Anwendung. Das Gericht kann sich dabei sowohl des Freibeweises als auch der Beweismittel der ZPO bedienen, § 30 FamFG.

Streitig ist, ob das Verfahren als reines Konsensverfahren ausgestaltet ist, ob also das Verfahren auf Erteilung eines ENZ auch dann durchzuführen ist, wenn Einwände gegen die Erteilung eines ENZ erhoben werden.[185]

Dazu hat sich das OLG Stuttgart[186] nun wie folgt positioniert:

Zitat

Anhängige Einwände i.S.d. Art. 67 Abs. 1 S. 3 lit. a EuErbVO, die dazu führen, dass ein Europäisches Nachlasszeugnis nicht ausgestellt werden kann, sind nur solche, die anderweitig, also in einem anderen Verfahren anhängig sind. Demgegenüber sind Einwände, die ein Berechtigter unmittelbar gegenüber der Ausstellungsbehörde geltend macht, im Rahmen des Erteilungsverfahrens zu würdigen. Sie stehen nicht per se der Erteilung des Zeugnisses entgegen.

"Anhängigkeit" i.S.d. Art. 67 Abs. 1 S. 3 lit. a EuErbVO bedeutet Einreichung einer Klage, mithin die Anhängigkeit eines Rechtsstreits in Bezug auf den zu bescheinigenden Sachverhalt.

[183] Lange, DNotZ 2016, 103, 107.
[184] NK-NachfolgeR/Köhler, Art. 66 EuErbVO Rn 1; Prütting/Helms/Fröhler, § 352 FamFG Rn 17.
[185] Für ein reines Konsensverfahren: Milzer, NJW 2015, 2997; dagegen (Erteilung auch bei streitigen Fällen): Zimmermann, ZErb 2015, 342.
[186] OLG Stuttgart ZEV 2021, 320.

Dieser Inhalt ist unter anderem im Deutsches Anwalt Office Premium enthalten. Sie wollen mehr?


Meistgelesene beiträge