§ 21 Der Kündigungsschutzpr... / I. Entfristungsklage
 

Rz. 20

Sie ist zwar keine Kündigungsschutzklage; gleichwohl ist die Rechtsunwirksamkeit einer ­Befristung des Arbeitsverhältnisses innerhalb von drei Wochen nach dem vereinbarten Ende des befristeten Arbeitsvertrages durch Klage auf Feststellung, dass das Arbeitsverhältnis ­aufgrund der Befristung nicht beendet ist, geltend zu machen. Dabei gelten die §§ 5 bis 7 KSchG entsprechend, § 17 S. 1 und 2 TzBfG. Auch für sog. Bedingungskontrollklagen gelten die §§ 5 bis 7 KSchG gem. § 21 i.V.m. § 17 S. 2 TzBfG entsprechend. Aufgrund der Regelung in § 21 i.V.m. § 15 Abs. 2 TzBfG, wonach ein auflösend bedingter Arbeitsvertrag frühestens zwei ­Wochen nach Zugang der schriftlichen Unterrichtung endet, beginnt die Klagefrist gemäß §§ 21, 17 S. 1 und 3, 15 Abs. 2 TzBfG erst mit dem Zugang der schriftlichen Erklärung des Arbeitgebers beim Arbeitnehmer, wenn die Bedingung bereits vor Ablauf der Zweiwochenfrist eingetreten ist. Ansonsten beginnt die Frist mit dem Tag, an dem die auflösende Bedingung eingetreten ist.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge