Rz. 19

Nach § 172 Abs. 1 BGB entfaltet eine dem Bevollmächtigten schriftlich erteilte Vollmacht ihre Wirkung mit Vorlage gegenüber dem Geschäftspartner. Dieser darf auf den Inhalt der Vollmacht vertrauen, unabhängig vom wahren Bestand derselben. Es handelt sich hier um eine gesetzliche Rechtsscheinshaftung, die an das bewusste Inverkehrbringen der Vollmachtsurkunde durch den Vollmachtgeber anknüpft.[20]

Voraussetzung ist nach ständiger Rechtsprechung,[21] dass die den Rechtsschein erzeugende Vollmachtsurkunde selbst, also in Urschrift oder – bei notariell beurkundeter Vollmacht wegen §§ 4547 BeurkG[22]  – in Ausfertigung, dem Vertreter ausgehändigt und dem Dritten vorgelegt wird.[23] Fotokopien, einfache und selbstbeglaubigte Abschriften genügen nicht, da sie in unbeschränkter Zahl gefertigt werden können, nach h.M.[24] nicht der Rückgabepflicht nach § 175 BGB unterliegen und nichts über den Verbleib der Urschrift und den Fortbestand der Vollmacht besagen.[25]

[20] MüKo-Schramm, § 172 BGB Rn 4.
[21] BGH NJW 1980, 698; BGH NJW 1988, 697; BGH NJW 1997, 312.
[22] Zu Problemen der Ausfertigung notarieller Vorsorgevollmachten vgl. Waldner/Mehler, MittBayNot 1999, 261 ff.
[23] MüKo-Schramm, § 172 BGB Rn 8.
[24] BGH NJW 1988, 679.
[25] Vgl. hierzu auch Waldner/Mehler, MittBayNot 1999, 261 ff.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge