§ 2 Haftungsgrundlagen / 7. Haftungsumfang
 

Rz. 266

Auch bei voller Gefährdungshaftung nach § 7 Abs. 1 StVG haftet der Halter nicht unbegrenzt, sondern lediglich innerhalb der Höchstgrenzen des § 12 StVG.

 

Rz. 267

Danach ist die Ersatzpflicht begrenzt:

im Falle der Tötung oder Verletzung mehrerer Menschen durch dasselbe Ereignis insgesamt nur bis zu einem Kapitalbetrag von 5 Mio. EUR; bei entgeltlicher, geschäftsmäßiger Personenbeförderung erhöht sich bei der Tötung oder Verletzung von mehr als acht beförderten Personen dieser Betrag um 600.000 EUR für jede weitere getötete oder verletzte beförderte Person,
im Falle der Sachbeschädigung, auch wenn durch dasselbe Ereignis mehrere Sachen beschädigt werden, nur bis zu einem Betrag von 1 Mio. EUR.
 

Rz. 268

Weitaus höhere Haftungshöchstgrenzen wurden beim Transport gefährlicher Güter durch § 12a StVG eingeführt. Bei Schadensereignissen muss sich allerdings die Gefährlichkeit des beförderten Gutes für den Schaden ausgewirkt haben.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge