Rz. 155

Anders als die allgemeinen Geschäftskosten bzw. der Büroaufwand sind gem. § 4 Abs. 2 InsVV besondere Kosten, die dem Verwalter im Einzelfall entstehen, also durch das jeweilige Verfahren unmittelbar veranlasst sind, als Auslagen gesondert zu erstatten. Es muss sich nicht um außergewöhnliche Kosten handeln.[278]

In Betracht kommen folgende Positionen:[279]

Telefon und Telefax sowie Kopierkosten und Porto
Fahrt- und Reisekosten
Kosten der Veröffentlichung nach § 188 InsO
Kontoführungsgebühren
Kosten für die Sicherung von Datensicherung und Archivierung der Unterlagen des schuldnerischen Rechnungswesens.
 

Rz. 156

 

Hinweis

Die Auslagen nach § 4 InsVV sind grds. nur auf Nachweis erstattungsfähig. Insb. die geltend gemachten Kosten für Auslagen müssen nach § 8 Abs. 1 InsVV für das jeweilige konkrete Verfahren einzeln dargestellt und belegt werden.

Alternativ besteht für den Verwalter nach § 8 Abs. 3 InsVV die Möglichkeit, Auslagen pauschal geltend zu machen. Dann muss der Verwalter nicht darlegen, dass ihm diese Kosten in der Höhe der Pauschale auch tatsächlich entstanden sind. Es gelten dann aber die Kappungsgrenzen des § 8 Abs. 3 InsVV. Entscheidet sich der Verwalter dafür, sich die einzelnen Auslagen konkret erstatten zu lassen, kann er gleichwohl auch einzelne Auslagenpositionen, die schwer oder nur mit besonderem Aufwand abrechenbar sind (z.B. Porto), pauschal abrechnen. In diesem Fall greifen die Grenzen des § 8 Abs. 3 InsVV nicht.[280]

[278] Haarmeyer/Mock, InsVV, 5. Aufl. 2015, § 4 InsVV Rn 8.
[279] HK/Keller, 7. Aufl. 2014, § 4 InsVV Rn 10.
[280] Haarmeyer/Mock, InsVV, 5. Aufl. 2015, § 8 Rn 4.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge