§ 15 Unternehmensbewertung ... / 2. Definition des Cash Flow
 

Rz. 142

Die zu diskontierenden Cash Flows sind zukunftsbezogen, also als Erwartungswerte aufzufassen. Als entziehbarer Cash Flow gelten dabei all jene finanziellen Überschüsse, die allen Kapitalgebern des Unternehmens zur Verfügung stehen.

 

Rz. 143

Der Cash Flow stellt sich als finanzieller Überschuss der Unternehmenstätigkeit nach (unternehmensbezogenen) Steuern, jedoch vor Zinsen dar. Er wird als reine Nominalgröße geplant. Thesaurierte Cash Flows werden dabei durch die Veränderung entsprechender Bilanzposten berücksichtigt. Bei indirekter Ermittlung (also aus der Handelsbilanz heraus) ergibt sich folgende Überleitungsrechnung:

 
  Handelsrechtlicher Jahresüberschuss
+ Fremdkapitalzinsen
./. Unternehmenssteuerersparnis infolge der Abzugsfähigkeit der Fremdkapitalzinsen (Tax Shield)
+ Abschreibungen und andere nicht zahlungswirksame Aufwendungen
./. nicht zahlungswirksame Erträge
./. Investitionsauszahlungen abzüglich Einzahlungen aus Desinvestitionen
+ Verminderungen des Netto-Umlaufvermögens
./. Erhöhungen des Netto-Umlaufvermögens
= Free Cash Flow
 

Rz. 144

Der Free Cash Flow stellt also den Nettozufluss finanzieller Mittel aus der operativen Geschäftstätigkeit des Unternehmens dar; er umfasst keine finanzierungsbezogenen Zahlungen wie z.B. Zinsen und Dividenden oder Zahlungszu- bzw. -abflüsse aus Kapitalerhöhungen oder Kapitalherabsetzungen. Die Hinzurechnung der Fremdkapitalzinsen kann sowohl Zinsen aufgrund einer expliziten Vereinbarung als auch implizite Zinsen, insbesondere bei Pensionsverpflichtungen, umfassen. Letzteres setzt voraus, dass die Pensionsverpflichtungen als Bestandteil des Fremdkapitals berücksichtigt werden und die damit verbundenen Fremdkapitalkosten im Rahmen der gewogenen Kapitalkosten erfasst werden.

 

Rz. 145

Grundsätzlich sind die vom Unternehmen gezahlten unternehmensbezogenen Steuern bei der Ermittlung des Free Cash Flow abzuziehen. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass Aufwendungen für Fremdkapitalzinsen sich grundsätzlich steuermindernd auswirken. Da der Free Cash Flow unter der Annahme ermittelt wird, dass keine gewinnmindernden Fremdkapitalzinsen zu zahlen seien, ist die durch den Abzug der Fremdkapitalzinsen bewirkte Steuerersparnis zu korrigieren.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge