§ 12 Vergleich und Verjährung / 1. Regelmäßige Verjährungsfrist
 

Rz. 85

Im Zuge der Vereinheitlichung des Verjährungsrechtes wurde die regelmäßige Verjährungsdauer von 30 Jahren (§ 195 BGB a.F.) auf drei Jahre (§ 195 BGB n.F.) verkürzt. Die Verjährungsregel des § 852 BGB a.F. für deliktische Ansprüche wurde aufgehoben. Es gilt nun grundsätzlich für alle Ansprüche die einheitliche Frist des § 195 BGB von drei Jahren. § 195 BGB lautet: "Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre".

 

Rz. 86

Dies bedeutet eine wesentliche Verkürzung der früheren Fristen. Der Preis für die Verkürzung ist die sog. Subjektivierung der Regelfristen, d.h. die Verjährung beginnt nur, wenn der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Tatsachen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit hätte erlangen müssen.

 

Rz. 87

Die dreijährige Verjährungsfrist ist für deliktische Schadensersatzansprüche nichts Neues (vgl. § 852 BGB a.F.). Auch bleibt es weiterhin für den Direktanspruch gegen den Kfz-Versicherer nach § 115 Abs. 2 S. 1 VVG bei einer dreijährigen Verjährungsfrist. Die früher in den §§ 196 und 197 BGB geregelten Sonderfälle kurzer Verjährungen sind entfallen. Die regelmäßige Verjährungsfrist ist auf drei Jahre reduziert worden.

 

Rz. 88

Das bedeutet Folgendes:

Ansprüche gegen die Verkehrsopferhilfe verjähren nach der regelmäßigen Verjährungsfrist, d.h. in drei Jahren.
Für die Verjährung des Direktanspruches gegen den Haftpflichtversicherer gilt gem. § 115 Abs. 2 S. 1 VVG die Verjährungsfrist des Haftpflichtanspruches, also ebenfalls seit dem 1.1.2002 von drei Jahren ab Kenntnis bzw. grob fahrlässiger Unkenntnis (§ 199 BGB).
Der Ausgleichsanspruch unter Gesamtschuldnern nach § 426 Abs. 1 BGB unterfällt ebenfalls der regelmäßigen Verjährungsfrist, d.h. er verjährte bis zum 31.12.2001 in 30 Jahren (BGH VersR 1971, 157; Müller, VersR 2001, 429), seit dem 1.1.2002 gilt auch hierfür die neue regelmäßige dreijährige Frist. Es muss somit noch mehr als bisher auf eine Vorsorge gegen einen Verjährungseintritt geachtet werden. Dies gilt auch für schon regulierte Fälle, wenn in Zukunft noch weitere Aufwendungen möglich sind (vgl. die Übergangsvorschriften für die Neuregelung).
Auch für andere gesetzliche Ansprüche (ungerechtfertigte Bereicherung; Geschäftsführung ohne Auftrag; Aufwendungsersatz) gilt – anstelle der bisher geltenden 30-jährigen Frist – die dreijährige Frist ab Kenntnis/grob fahrlässiger Unkenntnis.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge