Rz. 127

Der Versicherungsmakler wird vom Versicherungsnehmer üblicherweise beauftragt, diesem einen individuellen Versicherungsschutz zu beschaffen. Der Versicherungsmakler ist Interessen- und meist Abschlussvertreter des Versicherungsnehmers und diesem gegenüber zu Beratung und Betreuung verpflichtet. Unmittelbar vor der Komplettnovellierung des VVG, die zum 1.1.2008 in Kraft trat, wurden Teile des alten VVG, die sich insbesondere mit den Beratungspflichten des Versicherungsmaklers beschäftigten, geändert. Der Grund hierfür war die fristgerechte Umsetzung zweier EU-Richtlinien, und zwar zum einen der Richtlinie 2002/65/EG (Fernabsatzrichtlinie für Finanzdienstleistungen – Fernabsatzrichtlinie II) und zum anderen der Richtlinie 2002/92/EG, sog. Vermittlerrichtlinie. Die §§ 42 a ff. und §§ 48 a ff. VVG a.F., die sozusagen vorübergehend zum 19.12.2006 in das alte VVG Eingang gefunden hatten, wurden mit der Novellierung des VVG in das Gesamtkonzept des verbraucherfreundlichen Versicherungsvertragsrechts, das der Gesetzgeber anstrebte, eingebunden. Zuvor waren die Beratungspflichten – des Versicherungsmaklers – vor allem durch die höchstrichterliche Rechtsprechung geprägt. Es gelten nachfolgende Grundsätze.

 

Rz. 128

Für die Erfüllung der Aufklärungs- und Beratungspflicht ist der Makler beweisbelastet.[157] Der BGH fasst die Pflichten des Versicherungsmaklers gegenüber seinem Auftraggeber weit. Der Versicherungsmakler hat von sich aus das Risiko zu untersuchen, in der Sachversicherung das Objekt zu prüfen und den Versicherungsnehmer ständig, unverzüglich und ungefragt über die für ihn wichtigen Zwischen- und Endergebnisse seiner Bemühungen zu unterrichten.[158]

 

Rz. 129

Die strengen Anforderungen an den Versicherungsmakler gelten auch bei der Beratung und Information über den Versicherungsschutz in der Arzthaftpflichtversicherung. In einem vom OLG Hamm 1995 entschiedenen Fall hatte eine Versicherungsmaklerin ihre Pflichten verletzt, indem sie den betroffenen Arzt als Versicherungsnehmer nicht zureichend und kurzfristig über die geänderte Rechtsprechung des BGH zum Unterhaltsaufwand für ein ungewolltes Kind als Vermögensschaden hingewiesen hatte.[159] Die Maklerin haftete auf Übernahme der Prozesskosten des vorangegangenen Arzthaftungsprozesses und die Freistellung von den Kosten, die die Deckungssumme für Vermögensschäden überstiegen. Der Entscheidung lag die Änderung der Rechtsprechung des BGH zugrunde zu der Frage, wonach nunmehr ein ungewolltes Kind als Schaden geltend gemacht werden kann.[160] Die Unterhaltsverpflichtung der Eltern bei der Geburt eines ungewollten Kindes stellt einen reinen Vermögensschaden dar (siehe auch Rn 97 ff.).[161]

 

Rz. 130

In dem vom OLG Hamm entschiedenen Fall betreute der Gynäkologe eine Schwangere, bei der eine Fruchtwasseruntersuchung unterblieben war und die ein mongoloides Kind zur Welt brachte. Der Arzt verfügte zwar über eine Berufshaftpflichtversicherung. Diese sah für reine Vermögensschäden aber nur eine Deckungssumme von 25.000 DM vor, die zur Deckung der Unterhaltsansprüche und Prozesskosten im Haftungsprozess bei weitem nicht ausreichte. Eine Klausel, nach der für Unterhaltsschäden die Deckungssumme für Personenschäden gelte (hier 1.000.000 DM), enthielt der Versicherungsvertrag nicht. Ein ausreichender Versicherungsschutz hätte gegen eine Prämienerhöhung von 600 DM pro Jahr vereinbart werden können.

 

Rz. 131

Die Versicherungsmaklerin hatte den Arzt nur über die Arzthaftung bei ungewollter Schwangerschaft informiert. Außerdem enthielt ein Informationsschreiben an den Versicherungsnehmer den Hinweis auf das Haftungsrisiko, wenn eine Geburt wegen gesundheitlicher Schädigung vermieden werden solle. Das OLG Hamm hatte selbst diese Information als nicht ausreichend angesehen, da ein ausdrücklicher Hinweis auf das Haftungsrisiko bei der Geburt eines behinderten Kindes gefehlt habe. Der Versicherungsnehmer müsse sich nicht selbst über die aktuelle Rechtsprechung zum genauen Umfang des Haftungsrisikos und zu Versicherungslücken informieren, da er gerade diese Aufgabe an den Versicherungsmakler delegiert habe.

 

Beachte

Diese Rechtsprechung zeigt, wie streng die Anforderungen an die Beratungspflichten bei Abschluss und Betreuung eines Arzthaftpflicht-Versicherungsvertrages schon vor der VVG-Reform waren. Der Hinweis auf eine neue Rechtsprechung zum Haftungsrisiko genügt nicht. Der Versicherungsmakler muss dem Arzt konkret darlegen, für welche Tätigkeit welches Risiko entsteht, welche Deckungslücken hieraus resultieren und mit welchem finanziellen Aufwand diese Lücken geschlossen werden können. Dieselben Pflichten treffen den Versicherer, der unmittelbar mit dem Arzt oder Krankenhausträger abschließt, oder den Rechtsanwalt, der beratend tätig wird.

 

Rz. 132

Die Grundsätze der Rechtsprechung haben auch nach der VVG-Reform ihre Gültigkeit behalten. Hinzu kommt jedoch ein sehr ausgefeiltes gesetzliches System der Beratungspflichten, in den §§ 6 ff. VVG und §§ 59 ff. VVG. Die Pflichten des Versic...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge