Rz. 95

Versicherer und Versicherungsnehmer können gleichermaßen einen Versicherungsvertrag wegen arglistiger Täuschung gem. § 123 BGB anfechten. Ein im Voraus vereinbarter Ausschluss des Anfechtungsrechts gem. § 123 BGB ist unwirksam.[67]

 

Rz. 96

Für den Versicherer bestimmt § 22 VVG, dass er bei allen denkbaren Täuschungshandlungen anfechten kann.[68] Es gilt die Jahresfrist gem. § 124 BGB.[69] Eine arglistige Täuschung durch den Versicherungsnehmer liegt beispielsweise vor, wenn im Antrag falsche Angaben zu Erkrankungen oder Vorschäden gemacht werden. Die Anfechtung führt zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages.[70]

 

Rz. 97

Es gibt keinen allgemeinen Erfahrungssatz, dass eine bewusst unrichtige Beantwortung einer vom Versicherer gestellten Frage immer und nur in der Absicht erfolgt, auf den Willen des Versicherers einzuwirken. Eine arglistige Täuschung setzt eine Vorspiegelung falscher oder ein Verschweigen wahrer Tatsachen zum Zweck der Erregung oder Aufrechterhaltung eines Irrtums voraus. Der Versicherungsnehmer muss vorsätzlich handeln, indem er bewusst und willentlich auf die Entscheidung des Versicherers einwirkt.[71]

 

Rz. 98

Umgekehrt kann auch der Versicherungsnehmer den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten, wenn er durch arglistige Täuschung des Versicherungsvermittlers zum Abschluss des Vertrages veranlasst worden ist. Insoweit ist der Agent nicht "Dritter" im Sinne von § 123 Abs. 2 BGB, vielmehr wird das Handeln der Angestellten oder Agenten des Versicherers diesem unmittelbar gem. § 278 BGB oder gewohnheitsrechtlich zugerechnet.[72]

Die Anfechtung ist auch zulässig, wenn dem Versicherer die Anfechtungsgründe durch eine unwirksame Schweigepflichtserklärung bekannt werden.[73]

 

Rz. 99

Der BGH hat in einer Entscheidung vom 25.3.1992[74] das Anfechtungsrecht des Versicherers wegen arglistiger Täuschung verneint, weil dieser bei Beachtung seiner Nachfrageobliegenheit die falschen Angaben hätte erkennen können: Der Versicherungsnehmer einer Lebensversicherung hatte bei Antragstellung die Frage nach Vorerkrankungen nicht eindeutig beantwortet, aber den behandelnden Arzt namentlich benannt und diesen auch umfassend von der ärztlichen Schweigepflicht entbunden.

Diese Rechtsprechung hat der BGH durch Beschl. v. 15.3.2006[75] ausdrücklich aufgehoben und eine Nachfrageobliegenheit bei arglistiger Täuschung ausdrücklich verneint.

Wenn der Versicherungsnehmer mit einem versteckten Hinweis es darauf anlegt, sich die Früchte seiner unerkennbaren arglistigen Täuschung zu erhalten, ist er nicht schutzwürdig.[76]

 

Rz. 100

Bei der Anfechtung wegen arglistiger Täuschung kann die Nichtigkeitsfolge nicht nach § 242 BGB dahingehend beschränkt werden, dass Leistungsfreiheit nur für die Zukunft besteht; sie gilt auch für bereits abgewickelte Schadenfälle,[77] so dass der Versicherungsnehmer empfangene Leistungen zurückgewähren muss, während der Versicherer die Prämien bis zur Wirksamkeit der Anfechtungserklärung behalten darf (§ 39 Abs. 1 S. 2 VVG).

Die Beweislast für das Vorliegen von Anfechtungsgründen gem. § 123 BGB hat der Anfechtende.[78] Die Anfechtung muss binnen Jahresfrist erfolgen (§ 124 Abs. 1 BGB). Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn seit Abgabe der Willenserklärung zehn Jahre verstrichen sind (§ 124 Abs. 3 BGB).

 

Rz. 101

 

Beispiele

Der Versicherungsnehmer hat bei Beantragung der Berufsunfähigkeitsversicherung die Frage nach regelmäßigem Alkoholkonsum verneint, obgleich er mehrfach wegen alkoholbedingter Straftaten verurteilt worden war.[79]
Der Versicherungsnehmer hat bei Antragstellung falsche Angaben zu Vorversicherungen und Vorschäden gemacht.[80]
[68] Römer/Langheid/Langheid, § 22 VVG Rn 1, Prölss/Martin/Prölss, § 22 VVG Rn 2.
[69] Römer/Langheid/Langheid, § 22 VVG Rn 3.
[72] Römer/Langheid, § 19 Rn 36 ff.
[73] BGH, IV ZR 203/09, VersR 2012, 297.
[74] IV ZR 55/91, VersR 1992, 603.
[75] IV ZA 26/05, VersR 2007, 96.
[76] Römer/Langheid/Langheid, § 22 VVG Rn 16 m.w.N.
[77] BGH r+s 2005, 368 = DAR 2005, 511.
[78] BGH VersR 2008, 809.
[79] KG, 6 U 41/06, VersR 2007, 234.
[80] OLG Köln r+s 2001, 468.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge