§ 1 Kapitalisierung – Kapit... / (1) Grenzpunkte
 

Rz. 442

Die Grenze der Ersatzverpflichtung bestimmen drei Problemkreise kumulativ:[320]

das mutmaßliche Lebensende des getöteten Unterhaltsverpflichteten,[321]
Veränderungen (Erweiterung, Verringerung, Wegfall) der Unterhaltsverpflichtung des getöteten Verpflichteten (siehe Rdn 448 ff.) und
das tatsächliche Lebensende des Unterhaltsberechtigten.[322]
 

Rz. 443

Über den fiktiven Todeszeitpunkt des Getöteten, aber auch den des Berechtigten, hinaus besteht keine Ersatzpflicht mehr.[323]

 

Rz. 444

Witwen/Witwern von Freiberuflern kann im Einzelfall Schadenersatz wegen des Verlustes von Rücklagen bzw. des Erwerbes von Versorgungsanwartschaften zustehen, zu denen der Freiberufler während der Dauer seiner beruflichen Tätigkeit unterhaltsrechtlich verpflichtet war, die er jedoch unfallkausal nicht bilden konnte.[324]

[320] Siehe auch Wussow, WI 1998, 75 f.
[321] KG v. 23.10.1969 – 12 W 6556/69 – VersR 1970, 350 (und 746).
[322] OLG Nürnberg, Verfügung v. 6.7.2004 – 2 U 1260/04 – NZV 2008, 349 (Anm. Küppersbusch) (zu 2. c.).
[323] BGH v. 27.1.2004 – VI ZR 342/02 – DAR 2004, 346 = FamRZ 2004, 777 = IVH 2004, 117 (nur Ls.) = MDR 2004, 810 (nur Ls.) = NJW-RR 2004, 821 = NZV 2004, 291 = r+s 2004, 342 = SP 2004, 190 = SVR 2004, 339 (Anm. Luckey) = VersR 2004, 653 = VRS 106, 413 = zfs 2004, 260; KG v. 23.10.1969 – 12 W 6556/69 – VersR 1970, 350 (und 746); OLG Karlsruhe v. 18.8.2005 – 19 U 120/04 – SP 2006, 276; OLG Stuttgart v. 12.10.2000 – 1 U 31/00 – r+s 2002, 18 = VersR 2002, 1520 = zfs 2001, 495 (Anm. Diehl) (BGH hat Revision nicht angenommen, Beschl. v. 26.6.2001 – VI ZR 387/00).
[324] OLG Stuttgart v. 12.10.2000 – 1 U 31/00 – r+s 2002, 18 = VersR 2002, 1520 = zfs 2001, 495 (Anm. Diehl) (BGH hat Revision nicht angenommen, Beschl. v. 26.6.2001 – VI ZR 387/00) (Anspruch der Witwe auf Ersatz entgangener Altersversorgung nur, wenn der Verstorbene bis zu seinem Tode seiner Verpflichtung, für die angemessene Altersversorgung seiner Frau zu sorgen, nicht ausreichend nachgekommen ist und er daher, wäre er nicht zu Tode gekommen, dafür hätte Sorge tragen müssen). Siehe ferner BGH v. 5.6.2012 – VI ZR 122/11 – DAR 2013, 21 = FamRZ 2012, 1300 = MDR 2012, 1159 = NJW 2012, 2887 = NJW-Spezial 2012, 489 = NZV 2012, 530 = r+s 2012, 514 = SP 2012, 321 = VersR 2012, 1048 (Anm. Höher) = VerkMitt 2012, Nr. 70 = VRS 123, 277 = zfs 2012, 686 (Aufwendungen und Rücklagen von Selbstständigen zur Altersvorsorge, die während der Zeit der aktiven beruflichen Tätigkeit erbracht werden, können, soweit den betreffenden Personen keine ausreichende gesetzliche Altersrente zur Verfügung steht, als fixe Kosten des Haushalts zu berücksichtigen sein); BGH v. 23.3.1971 – VI ZR 188/69 – VersR 1971, 717; BGH v. 29.4.1960 – VI ZR 51/59 – BB 1960, 668 = BGHZ 32, 246 = DB 1960, 727 = MDR 1960, 575 = NJW 1960, 1200 (Die Witwe eines verunglückten Arbeitnehmers kann für die Zeit nach seinem mutmaßlichen Tode auch Schadensersatz dafür verlangen, dass sie infolge des vorzeitigen Ablebens des Ehemanns keine Witwenrente aus der Rentenversicherung erhält), ergänzt durch BGH v. 17.12.1985 – VI ZR 152/84 – DAR 1986, 116 = JR 1986, 413 (Anm. von Einem) = JZ 1986, 451 (Anm. Dunz) = MDR 1986, 488 = NJW 1986, 984 = r+s 1986, 67 = SGb 1987, 301 (Anm. von Einem) = VersR 1986, 391 = zfs 1986, 170 = VRS 71, 325 (Rn 19). Siehe auch Jahnke, Unfalltod und Schadenersatz, 2. Aufl. 2012, § 1 Rn 103; Palandt-Sprau, 76. Aufl. 2017, § 844 BGB Rn 10, 12.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge