§ 1 Einkommensermittlung / k) Unterschiedliche steuerliche Auswirkungen
 

Rz. 788

Die steuerlichen Auswirkungen zugunsten des Unterhaltspflichtigen bezüglich der Abzugsmöglichkeit von Unterhaltszahlungen machen sich unterschiedlich bemerkbar, je nachdem, ob die Erklärungen erst in der Jahressteuererklärung abgegeben werden oder ob zuvor bereits ein Freibetrag in der elektronischen Lohnsteuerkarte eingetragen wird.

 

Hinweis

Ab dem 1.1.2013 ersetzt das neue so genannte ELStAM-Verfahren nach § 39e EStG grundsätzlich die alte Lohnsteuerkarte aus Papier. Steuerliche Daten, wie z.B. Kinderfreibeträge, Steuerklassen und die Religionszugehörigkeit eines Arbeitnehmers, werden elektronisch gespeichert und vom Arbeitgeber übermittelt.

 

Rz. 789

Im ersten Fall wirkt sich der Vorteil erst im nächsten Jahr durch ausgezahlte Steuererstattungen aus, während sich im zweiten Fall das Nettoeinkommen durch die geringe monatliche Steuerbelastung erhöht.

Hieraus ergibt sich zwangsläufig auch eine höhere Unterhaltsforderung.

 

Rz. 790

 

Hinweis

Der Mandant ist darauf hinzuweisen, dass ggf. eine hypothetische Unterhaltsberechnung vorzunehmen ist, wenn der Unterhaltsverpflichtete einen entsprechenden Freibetrag auf der elektronischen Lohnsteuerkarte nicht eintragen lässt.[619]

Prozesskosten zur Erlangung nachehelichen Unterhalts sind als Werbungskosten abzugsfähig, wenn der Unterhaltsempfänger die Unterhaltsleistungen als sonstige Einkünfte versteuert.[620]

[619] Zur "Abschätzung" des Realsplittingvorteils beim Unterhaltspflichtigen vgl. FamRB 2007, 93 und 94 bei Nichtselbstständigen nach § 19 EStG.
[620] FG Münster, Urt. v. 3.12.2019 – 1 K 494/18 E, https://www.justiz.nrw.de/nrwe/fgs/muenster/j2019/1_K_494_18_E_Urteil_20191203.html (Rev. zugelassen).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge