16.04.2012 | Arbeits- & Sozialrecht

Verdachtskündigung bei Mitnahme geringwertiger Sachen durch langjährigen Filialleiter

Die Bagatellkündigunglebt: Liegt ein dringender Verdacht auf einen Diebstahl vor und ist das Vertrauensverhältnis zerstört, kann eine fristlose Kündigung ausgesprochen werden. Auf den Wert der Ware kommt es dann nicht an.

Nach 21 Arbeitsjahren mehrmals selbst bedient

Ein Filialleiter war seit knapp 21 Jahren bei dem Einzelhandelsunternehmen tätig. Er nahm an einem Tag einen Beutel Streusand aus der Filiale mit, ohne ihn zu bezahlen; zwei Tage später wurde der klagende Filialleiter beim Verlassen der Filiale mit unbezahlten Waren im Wert von 12,02 EUR angetroffen.

Das Einzelhandelsunternehmen kündigte das Arbeitsverhältnis daraufhin fristlos, ohne zuvor eine Abmahnung auszusprechen.

 

Kündigungsschutzklage blieb erfolglos

Die Kündigungsschutzklage des Filialleiters blieb auch vor dem Landesarbeitsgericht ohne Erfolg. Es bestehe der dringende Verdacht, dass sich der Filialleiter in zwei Fällen widerrechtlich Sachen im Eigentum der Arbeitgeberin habe aneignen wollen.

Mit diesem Verhalten habe der Filialleiter das während seiner langjährigen Tätigkeit aufgebaute Vertrauen in seine Rechtschaffenheit endgültig zerstört.

 

Zusammenarbeit trotz geringer Warenwerte nicht mehr zumutbar

Es könne der Arbeitgeberin deshalb nicht zugemutet werden, das Arbeitsverhältnis auch nur bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist fortzusetzen, zumal der Filialleiter einen für den Verdacht wesentlichen Umstand zunächst in Abrede gestellt habe.

Dass es sich um Sachen von geringem Wert gehandelt habe, sei ohne Bedeutung.

(LAG Berlin-Brandenburg, Urteil v. 10.2.2012, 6 Sa 1845/11; Revision an das BAG wurde nicht zugelassen).

 

 

Aktuell

Meistgelesen