04.04.2013 | Top-Thema Rechtsanwaltsgebühren: Was ändert sich zum 1.8.?

Resonanz der Berufsverbände

Kapitel
Der Deutsche Anwaltsverein fordert eine weitere Anhebung
Bild: elektraVision AG

Die Bundesrechtsanwaltskammer und der Deutsche Anwaltsverein sind noch nicht wirklich überzeugt. Das wurde deutlich, als am 13.3. eine öffentliche Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages zum 2. KostRMoG stattfand.

Bereits in einer gemeinsamen Stellungnahme haben die Bundesrechtsanwaltskammer und der Deutsche Anwaltsverein die Auffassung vertreten, dass die lineare Anhebung der Wertgebühren nicht ausreichend sei. Die beabsichtigte Umstellung der Gebührensprünge habe in drei Wertstufen im unteren Gegenstandswertbereich zur Folge, dass die Anwaltschaft hier Gebühreneinbußen hinnehmen müsste. Davon betroffen seien insbesondere Bereiche, in denen die Wertgebühren ohnehin nicht kostendeckend sein. Die beiden Anwaltsorganisationen fordern daher, insbesondere wegen der veränderten Tabellenstruktur, eine Anhebung um weitere 2 Prozent.

Schlagworte zum Thema:  Berufsverband, Bundesrechtsanwaltskammer, Deutscher Anwaltverein, RVG, Anwaltshonorar

Aktuell

Meistgelesen