11.07.2011 | Arbeits- & Sozialrecht

Arbeitnehmerpauschbetrag: Erhöhung scheitert im Bundesrat

Die Überraschung ist groß: Die Länder tragen die längst beschlossene Steuervereinfachungen vorerst nicht mit - trotz neuer Zusagen des Bundes. Ein höherer Arbeitnehmer-Pauschbetrag liegt damit auf Eis.

Das entsprechende Gesetz fand in der Länderkammer entgegen ersten Ankündigungen aus den Ländern keine Mehrheit.Jetzt haben Bundestag und die schwarz-gelbe Bundesregierung die Chance, den Vermittlungsausschuss mit dem Bundesrat anzurufen.

 

Pauschbetrag kommt vorerst nicht

Das von der Länderkammer aufgehaltene Steuervereinfachungsgesetz sieht auch eine Erhöhung des Arbeitnehmer-Pauschbetrages von 920 auf 1.000 Euro noch dieses Jahr vor. Die finanziellen Vorteile für den einzelnen Bürger sind allerdings begrenzt.

Die höhere Werbungskostenpauschale für Arbeitnehmer ist Kernstück der etwa 40 Steuervereinfachungen. Der Steuervorteil aus der höheren Pauschale von bis zu 36 Euro im Jahr soll mit der Dezember-Lohnabrechnung an Arbeitnehmer weitergereicht werden. Das kostet den Staat 330 Millionen Euro pro Jahr.

Aktuell

Meistgelesen