Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern Sonderzahlungen gewähren, verbinden dies oft mit einer Stichtagsregelung oder Rückzahlungsklausel.

Sie wollen sich damit absichern, dass nur Mitarbeiter, die bis zu einem bestimmten Stichtag im Arbeitsverhältnis stehen, in den Genuss der Sonderzahlung kommen bzw. dass diejenigen, die vor dem vereinbarten Stichtag das Unternehmen verlassen, eine bereits erhaltene Gratifikation zurückzahlen müssen. Doch nicht immer halten solche Klauseln einer rechtlichen Überprüfung Stand. So war es auch in einem aktuellen Urteil des Bundesarbeits gerichts. Mehr dazu ab Seite 2.

HR Newsservice abonnieren