1/2013
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Zeitarbeit hat Konkurrenz bekommen: Viele Unternehmen engagieren für bestimmte Projekte Fremdfirmen auf Werkvertragsbasis. So umgehen sie die zunehmenden Reglementierungen in der Leiharbeit.

Gegen die Beschäftigung über einen Werkvertrag spricht rechtlich erst einmal nichts, doch Vorsicht ist geboten: Bei unsauberer Abgrenzung zur Leiharbeit oder zu festangestellten Mitarbeitern besteht die Gefahr, dass die Zusammenarbeit als Scheinwerkvertrag enttarnt wird. Dann drohen dem Arbeitgeber unliebsame Konsequenzen.

Weitere Themen:

  • Gesetzesänderung bei der Elternzeit
  • Wenn der Chef das Bußgeld übernimmt
  • Job-Interview über Skype
  • Interimsmanager: Erfahrungen aus der Praxis

HR Newsservice abonnieren



Schlagworte zum Thema:  Personal, Personalmanagement, Personalarbeit, Sozialversicherungsrecht, HR-Management, Lohnsteuer, Arbeitsrecht