7/2015
Bild: Haufe Online Redaktion

In § 1 Abs. 2 Satz 1 des Mindestlohngesetzes heißt es: „Die Höhe des Mindestlohns beträgt ab dem 1. Januar 2015 brutto 8,50 EUR je Zeitstunde.“ Die Aussagekraft dieses Satzes hat Grenzen. Viele Arbeitnehmer bekommen zum Grundgehalt weitere Zahlungen wie Zulagen,  Boni, Urlaubs- oder Weihnachtsgeld. Dann stellt sich die Frage, welche Vergütungsbestandteile zum Mindestlohn zählen und welche nicht.

Weitere Themen:

  • Nur zum Schein beworben – aber trotzdem Diskriminierungsschutz?
  • Rund-um-die-Uhr-Betreuung verstößt gegen Arbeitszeitgesetz
  • Mitarbeiter-Gutscheine mit EUR-Betrag gelten als Sachbezug

HR Newsservice abonnieren



Schlagworte zum Thema:  Mindestlohn, Arbeitszeitgesetz, Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG), Personal, Personalmanagement, Personalarbeit, Sozialversicherungsrecht, HR-Management, Lohnsteuer, Arbeitsrecht