10/2017
Bild: Haufe Online Redaktion

Wird einem Mitarbeiter wegen eines Fehlverhaltens, das nicht mit Sicherheit bewiesen war, fristlos gekündigt wurde, spricht man von einer Verdachtskündigung. Grundsätzlich ist eine derartige Kündigung erlaubt – allerdings stellt die Rechtsprechung hohe Anforderungen.

Es besteht in solchen Fällen das Risiko, dass es einen Unschuldigen trifft. Im Topthema dieser Ausgabe berichten wir über ein aktuelles Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm sowie über die generellen Kriterien, die Arbeitgeber bei einer Verdachtskündigung beachten müssen.

HR Newsservice abonnieren



Schlagworte zum Thema:  Verdachtskündigung, Personal, Personalmanagement, Personalarbeit, Sozialversicherungsrecht, HR-Management, Lohnsteuer, Arbeitsrecht