Fristen spielen bei der Geltendmachung von Ansprüchen eine zentrale Rolle, auch im Arbeitsverhältnis. Arbeits- und Tarifverträge enthalten oftmals sog. Ausschlussfristen. Damit kann die gesetzliche Verjährungsfrist abgekürzt werden.

Der Vorteil: Die Arbeitsvertragsparteien haben relativ früh Rechtssicherheit, ob sie noch mit Ansprüchen der Gegenseite konfrontiert werden oder nicht. Doch wirksam sind solche Ausschlussklauseln nur dann, wenn sie rechtlich einwandfrei gestaltet
werden. Über mehrere neue Urteile des Bundesarbeitsgerichts zum Thema Ausschlussfristen berichtet das Topthema ab Seite 2.

HR Newsservice abonnieren


Aktuelle Ausgabe 10/2018
kostenpflichtig HR Newsservice   22.10.2018

Vertrauen oder Kontrolle – was ist wichtiger? ...

zur aktuellen Ausgabe 10/2018