Mehr als 70 Aussteller zählt die "Zukunft Personal Europe" zur Spezial-Expo "Digital Learning Experience", die sich über die Hallen 2.1, 2.2 und 3.2 verteilen. Das Vortragsprogramm zum Thema bleibt jedoch hinter den Erwartungen zurück. Ein Überblick von der Personalmagazin-Redaktion.

Der Weiterbildungsbereich hat in diesem Jahr ohne großes Getöse einen neuen Beirat bekommen. Mit dem Ausscheiden der langjährigen Beiräte Professor Winfried Sommer, Proféssor Uwe Beck und Hartmut Barthelmeß kommt eine neue Generation an Weiterbildungsexperten zum Zug: Die freie Journalistin und Moderatorin Gudrun Porath, der Gamification-Experte Roman Rackwitz und Jochen Robes, Berater für HR und Corporate Learning, unterstützen den Messeveranstalter nunmehr beim Ausbau dieses Ausstellungsbereichs.

Live Training Areas: Plattform für Trainer und Coaches

Wie gehabt gibt es drei "Live Training Areas", auf denen Trainer und Coachs ihre Ansätze veranschaulichen. Eine dieser Flächen gestaltet wie in den Vorjahren der Berufsverband für Trainer, Berater und Coaches (BDVT). Der BDVT trägt auf der Zukunft Personal Europe das Finale des Europäischen Preises für Training, Beratung und Coaching aus – Finalisten können sich hier präsentieren und erfahren am Abend des 12. September im Lindner-City-Plaza Hotel in Köln, wie sie bei dem Contest abgeschnitten haben.

Geringer Praxisbezug im Programm

Das Hauptprogramm der "Digital Learning Experience" läuft auf der jeweiligen Future Stage und Solution Stage in Halle 2.2. Dort kommen fast ausschließlich Anbieter und Berater zu Wort. Der Veranstalter und der neue Beirat haben es verpasst, deutliche Akzente aus der Praxis zu setzen. Somit ist eine gute Chance vertan, vor der Konkurrenz zu punkten - etwa die Learntec oder der neu am Markt auftauchende Wettbewerber L&Dpro, ein "Expofestival", das ab Mai 2019 in München nach dem Vorbild der Recruiting-Veranstaltung Talentpro starten soll.

Forschungsbeiträge werten Future Stage Digital Learning auf

Dennoch sind in dem dreitägigen Programm viele lohnenswerte Vorträge enthalten: Als Referent ist unter anderen Jan Foelsing, Learning und New Work Designer an der Hochschule Pforzheim, dabei. Er präsentiert Social Collaboration Tools als die effektiveren Lernplattformen der Zukunft für eine Vuca-Welt. Roda Müller-Wieland aus dem Kompetenzteam Unternehmenskultur und Transformation des Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation beschäftigt sich in ihrem Vortrag mit Lernkultur 4.0 und wie sich der "Qualification Gap" schließen lässt. Professor Werner Sauter von Blended Solutions wiederum referiert über agile Werte- und Kompetenzentwicklung im Netz.

Inqa gibt Input zum Thema Qualifizierung

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) gestaltet erneut ein dreitägiges Programm auf einer eigenen Bühne. Unter dem Titel "Learn it another way: Qualifizierung im digitalen Zeitalter" diskutieren Rudolf Kast, Inqa-Themenbotschafter "Wissen und Kompetenz", Evelyn Schmidt-Meergans, Projektleiterin im Institut für betriebliche Bildungsforschung (IBBF) und Fabian Langenbruch, Leiter der Unterabteilung Digitalisierung und Arbeitswelt im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, über neue Formen von Aus- und Weiterbildung, die für den Arbeitsalltag taugen.

Täglich zwei Guided Tours

An allen drei Messetag von 11 bis 12 Uhr laufen gleichzeitig zwei Guided Tours durch die Special Expo "Digital Learning Experience" Eine Tour übernimmt die freie Journalistin Gudrun Porath und stoppt dabei täglich am SAP-Stand in Halle 3.2. Tour zwei übernimmt André Jünger vom Gabal Verlag: Er macht im Bereich Training & Learning bei einigen Trainern Halt, die Einblick in ihre  Workshops und Seminare geben.

Schlagworte zum Thema:  Zukunft Personal