| Personalszene

Wenn die Hitze zur Last wird – und was Sie dagegen tun können

Der Sommer ist zurück. Mit den spätsommerlichen Temperaturen sinken jedoch auch die Konzentration und die Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz. Um die Arbeit auch bei diesen Temperaturen erträglich zu machen und die Produktivität zu sichern, empfehlen Betriebs- und Werksärzte gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

„Mögliche Beschwerden, die durch sommerliche Wärme verursacht werden, können Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen, Schwindel und Ermüdung sein. Bei extremer Hitze gilt es daher vor allem, viel zu trinken, regelmäßige Pausen einzulegen und körperlich extreme Belastungen zu vermeiden. Ein gesunder Mensch kann die Hitze meist gut kompensieren. Aber gerade Beschäftigte mit Herz-Kreislauferkrankungen sollten sich Tipps von ihrem Betriebsarzt geben lassen“, sagt Dr. Wolfgang Panter, Arbeitsmediziner und Präsident des Verbands deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW).

 

Welche Maßnahmen gegen die Spätsommerhitze am Arbeitsplatz am besten helfen, hat der VDBW kurz zusammengefasst:

 

• Viel trinken: Mindestens zwei Liter am Tag – das deckt den notwendigen Mehrbedarf an Flüssigkeit bei hohen Temperaturen. Besonders zu empfehlen sind Getränke wie Wasser, Saftschorlen oder Früchtetees. Auf süße Softdrinks oder Kaffee sollte besser verzichtet werden.

• Arbeitszeit anpassen: Wenn möglich, zum Beispiel in Unternehmen mit Gleitzeitregelung, sollte die Arbeitszeit vorverlegt werden. Neben der regulären Pause ist es ratsam, zusätzlich kleine Pausen einzulegen.

• Raumtemperatur: Die Temperatur im Büro sollte nicht höher als 26 Grad Celsius

sein. Nachdem die Räume morgens stoßgelüftet wurden, sollten die Fenster geschlossen gehalten oder abgedunkelt werden. Die Klimaanlage sollte nicht zu kühl eingestellt sein, da sich die Mitarbeiter sonst schnell erkälten können.

• Kleidung: Leichte und luftige Kleidung aus Baumwolle oder Leinen ist ideal für

besonders heiße Tage. Mitarbeiter können ihren Arbeitgeber außerdem bitten, den Krawattenzwang aufzuheben.

• Bewusst essen: Leichte Kost wie Salat, Gemüse und Joghurt kann die Hitze erträglicher machen. Fettiges, schweres Essen macht zusätzlich müde und träge.

• Arbeit im Freien: Bei Arbeiten im Freien raten Betriebsärzte, wenn möglich im Schatten zu bleiben oder zumindest eine Kopfbedeckung zu nutzen und dabei den Schutz von Haut und Augen nicht zu vergessen. Zusätzlich kann der Arbeitgeber auch anbieten, die Arbeitszeit und -intensität zu reduzieren oder die Mittagspause zu verlängern.

Aktuell

Meistgelesen