| Auszeichnung

Prämiertes Gesundheitsmanagement – Verleihung des Corporate Health Award 2015

Die glücklichen Gewinner des Corporate Health Award 2015 sowie einige Eindrücke von der Preisverleihung haben wir in einer Bilderserie versammelt.
Bild: Thomas Tratnik Photography

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) sorgt nicht nur für Mitarbeiterzufriedenheit, es ist ebenfalls eine Unternehmensstrategie, mit der die Konkurrenzfähigkeit langfristig gesichert werden kann. Die besten BGM-Ansätze 2015 wurden nun mit dem Corporate Health Award ausgezeichnet.

„Nachhaltig gesund, nachhaltig erfolgreich“, war der Slogan des Corporate Health Awards 2015, der am vergangenen Donnerstag bereits zum siebten Mal verliehen wurde – dieses Jahr im Kameha-Grand-Hotel in Bonn. Mit dem Leitspruch sind die Zielsetzung der Fachkonferenz für betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), die im Vorfeld der Preisverleihung stattfand, sowie das zentrale Anliegen des Corporate Health Awards bereits benannt: Thema sind ganzheitliche Gesundheitsmanagementkonzepte, mit denen sich Unternehmen aktiv für das Wohlergehen ihrer Mitarbeiter einsetzen und somit zugleich in den langfristigen Unternehmenserfolg investieren.

Ausgezeichnete BGM-Konzepte in verschiedenen Branchen

BGM ist in den Unternehmen angekommen. Diese Einsicht lässt sich eindrücklich anhand der Anmeldezahlen für den Corporate Health Award verdeutlichen: EuPD Research, das Handelsblatt, die Tüv-Süd-Akademie und die Ias-Gruppe, die gemeinsam den Corporate Health Award verleihen, erhielten in diesem Jahr Bewerbungen von über 380 Unternehmen, womit die Kandidatenzahl aus den Vorjahren erneut übertroffen wurde.

Die Fachjury, die ihr Urteil auf eine aufwendige Bewertungssystematik stützt, konnte in den jeweiligen Kategorie allerdings nur einen der zahlreichen Preisanwärter auszeichnen. Letztlich entschieden haben sich die Experten für zehn Kandidaten aus unterschiedlichen Branchen. Zudem wurde der Sonderpreis "Gesunde Hochschule" vergeben. Die Preisträger des Corporate Health Awards 2015 sind:

  • ThyssenKrupp Steel Europe AG, in der Kategorie                                      Maschinenbau/Schwerindustrie
  • Emschergenossenschaft/Lippeverband, in der Kategorie Energie-/Wasserwirtschaft
  • Stuttgarter Straßenbahnen AG, in der Kategorie                                        Verkehr/Handel/Logistik
  • Ibm Deutschland, in der Kategorie                                                              Dienstleistung/IT/Kommunikation
  • Landeshauptstadt Wiesbaden, in der Kategorie                                         Öffentliche Verwaltung
  • Kraiburg Tpe GmbH & Co. KG, in der Kategorie                                        Mittelstand
  • Abbvie Deutschland GmbH, in der Kategorie                                            Chemie/Pharma
  • Schön Klinik, in der Kategorie                                                                       Gesundheits- & Sozialwesen
  • Gothaer Versicherungen, in der Kategorie                                                  Finanzen/Versicherungen
  • Sick AG, in der Kategorie                                                                              Konsumgüter/Elektrotechnik/Kleinteilproduktion
  • Universität Stuttgart, Sonderpreis Gesunde Hochschule

Bewertungssystematik mit Benchmark-Vergleich

Individuell sind beim Corporate Health Award nicht nur die eingereichten Ansätze, Strategien und Konzepten zum betrieblichen Gesundheitsmanagement. Auch das Bewertungsverfahren nimmt Rücksicht auf die Vielfältigkeit der Maßnahmen und prüft daher jede Bewerbung einzeln. Dies mit einem dreistufigen Evaluationsmodell: Die Basis hierfür bildet ein Qualifizierungsbogen mit Indexsystem, anhand dessen der Entwicklungsstand des innerbetrieblichen Gesundheitsmanagements festgestellt wird. Mit der individuellen Ergebnisauswertung werden verlässliche Bezugswerte geschaffen, die als Grundlage für einen anschließenden Benchmark-Vergleich dienen. In einem optionalen dritten Schritt können sich die teilnehmenden Unternehmen zudem für ein Auditverfahren anmelden, um ihre BGM-Maßnahmen nochmals vor Ort auf Herz und Nieren prüfen zu lassen. Die Ergebnisse des gesamten Verfahrens werden abschließend von einem Expertenbeirat mit Vertretern aus Wissenschaft und Praxis ausgewertet - die besten Konzepte aus den jeweiligen Branchenkategorien werden dann schließlich mit dem Corporate Health Award ausgezeichnet.

Fundiertes Gesundheitsmanagement statt digitalem Bauchladen

Der Corporate Health Award ist also nicht nur für die Veranstalter mit einigem Aufwand verbunden - ein Aufwand jedoch, den man - zumal vor dem Hintergrund der aktuellen Verfügbarkeit unterschiedlichster Datenquellen - betreiben muss, wenn man es mit dem betrieblichen Gesundheitsmanagement ernst meint: "Im Endeffekt kommt es darauf an, dass die Ergebnisse wissenschaftlich fundiert ausgewertet werden können und in nachhaltige Programme münden. Hier hilft ein digitaler Bauchladen eben nicht weiter, es sind valide Grundlagen, Gütesiegel und Wirksamkeitsstudien gefragt", weiß Harald Holzer, der als Geschäftsführer der vitaliberty GmbH Experte in Fragen des Gesundheitsmanagements ist.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Schwerpunktseite zum Thema "Betriebliches Gesundheitsmanagement".

Hier geht's zur Bilderserie "Corporate Health Award 2015"

Schlagworte zum Thema:  Betriebliches Gesundheitsmanagement, Gesundheitsmanagement, Award

Aktuell

Meistgelesen