0

| Messe IT & Business 2015

Suche nach Verhaltensmustern

Sven Semet von IBM referierte auf der "IT & Business" darüber, wie Big Data beim Bindungsmanagement helfen kann.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die ITK-Branche wächst, Big Data und New Work verändern das HR-Management. Wie sich HR-Manager auf die Veränderungen einstellen und damit umgehen können, zeigen Beispiele aus Unternehmen, die auf dem Haufe-Tag der Fachmesse "IT & Business" in Stuttgart präsentiert wurden.

Die Softwarebranche boomt: Der Umsatz wuchs im ersten Halbjahr 2015 um 5,7 Prozent. Nur der Mangel an Fachkräften verhindere ein noch stärkeres Wachstum der Branche, erläuterte Ulrich Dietz, Vizepräsident des IT-Branchenverbands Bitkom bei der Eröffnung der Messe "IT & Business" in Stuttgart.

Auch für die nächsten sechs Monate sind die Umsatzerwartungen hoch, die Unternehmen suchen deshalb nach neuen Mitarbeitern. "Nach dem Maschinenbau ist die ITK-Branche der zweitgrößte industrielle Sektor mit knapp einer Million Beschäftigten, noch vor dem Automobilbau", so Dietz.

Mehr Selbststeuerung der Mitarbeiter gefordert

"Industrie 4.0" und "Digitalisierung" waren die bestimmenden Themen des ersten Messetags, der von den Haufe-Zeitschriften Personalmagazin und Acquisa gestaltet wurde und der sich rund um den Einfluss von Big Data und Analystics auf Marketing, Vetrieb und HR drehte.

Neben dem technologischen Wandel müssten sich die Firmen auch auf den Wandel in der Arbeitswelt einstellen, machte etwa Katrin Thieme-Wagner von der Haufe Akademie in ihrem Vortrag über mitarbeiterzentrierte Betriebssysteme deutlich. Die alten hierarchischen Entscheidungsstrukturen müssten durch agile überwunden werden, um schneller auf Kundenwünsche reagieren zu können. "Das erwarten Kunden wie auch Mitarbeiter", so Thieme-Wagner.

Als Beispiel stellte Thieme-Wagner das Klinikum Ingoldstadt vor: Dort gestalten die Mitarbeiter sogar die Dienstpläne selbst. "Die Zufriedenheit der Mitarbeiter ist gestiegen, die Fluktuationsrate gesunken", resümierte Thieme-Wagner, die für mehr Selbststeuerung der Mitarbeiter im Unternehmen plädierte.

Firmen können Wandel mit Big Data bewältigen

Auch Sven Semet, Senior Account Executive bei IBM, beobachtet den Wandel in der Arbeitswelt, den die Firmen aber durch den Einsatz von Big Data bewältigen können. Er stellte die von IBM entwickelte Watson Analytic Lösung vor, die HR-Verantwortlichen völlig neue Möglichkeiten eröffne.

Als Beispiel dafür nannte Semet ein "Predective Retention Management", mit dem Mitarbeiter mit Kündigungsabsichten erkannt werden können. "Wir analysieren dazu Verhaltens- und Kommunikationsmuster", so Semet. Auch Schwächen und Stärken in der Zusammenarbeit zwischen Teams könnten so erkannt werden. "Das sind dann keine subjektiven Einschätzungen mehr, sondern datenfundierte Analysen."

Mit der Watson-Technologie, die wissenschaftliche Erkenntnisse, Prozesswissen und Unternehmensdaten zusammenstellt, marschiert IBM bei Big Data voran. Allerdings musste Semet eingestehen, dass die Ergebnisse davon abhängen, wie gut die Daten sind, die das Unternehmen zu Verfügung stellen kann. Betriebsrat und Datenschutz, aber auch die Datenqualität bleiben hier noch die hohen Einstiegshürden.

Über die Messe

Die Fachmesse "IT & Business" setzt sich dieses Jahr erstmals aus drei ehemals selbstständigen Messen zusammen: der früheren "IT & Business", der DMS-Expo und der CRM-Expo. Unter der neuen Marke zeigen Aussteller an drei Tagen – vom 29. September bis zum 1. Oktober – Angebote rund um digitale Prozesse und Lösungen in Unternehmen.

Weitere Infos zur Messe finden Sie unter www.messe-stuttgart.de.

Haufe Online Redaktion

Digitalisierung, Big Data, New Work, Veranstaltung

Aktuell

Meistgelesen