| Personalentwicklung

Leonardo-Award 2012 fördert kühne Unternehmensvisionen

Jimmy Wales, Mitbegründer von Wikipedia, erhielt im vergangenen Jahr den Leonardo Award.
Bild: Franz Pfluegl/ Zukunft Personal 2011

Die Initiatoren des "Leonardo – European Corporate Learning Award" möchten mutige Lerninitiativen von Unternehmen künftig noch stärker fördern. Aus diesem Grund wird der Preis dieses Jahr erstmals in den Kategorien "Thought Leadership", "Company Transformation" und "Crossing Borders" verliehen.

Preisträger des Leonardo Award 2012 sind Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, die beiden Geschäftsführer der Festo Konzern-Holding Dr. Wilfried Stoll und Dr. h.c. Kurt Stoll sowie Professor Sugata Mitra, Initiator des Experiments "Hole in the Wall". Erstmals wird der Award nicht auf der "Zukunft Personal" selbst, sondern am Vorabend von Europas größter Messe für Personalmanagement vergeben. Am 24. September nehmen die Gewinner im Grandhotel Schloss Bensberg bei Köln ihre Auszeichnung entgegen.

Thought Leadership: Potenzielle Nachahmer inspirieren

Die Kategorie "Thought Leadership" richtet den Fokus auf Persönlichkeiten, die viele Nachahmer in Unternehmen und in der Gesellschaft inspiriert und bei ihren Innovationsbestrebungen Wert auf Wachstum und Beschäftigung im Geist von "Europa 2020" gelegt haben. In dieser Kategorie wählte das Leonardo Advisory Board Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft als Preisträger.

"Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger hat viele Leuchtturm-Projekte initiiert, die zu einer produktiveren und wettbewerbsorientierteren europäischen Wirtschaft beigetragen haben", heißt es in der Begründung des Beirats. Beispiele dafür seien seine Forschungsaktivitäten oder die Einführung neuer Technologien für Corporate Learning und Knowledge-Management – wie etwa 3-D-Anwendungen oder Applikationen für Mobile Learning.

Company Transformation: Betriebliches Lernen ganzheitlich angehen

Die Kategorie "Company Transformation" prämiert Persönlichkeiten, die ganzheitliche, innovative Ansätze für Corporate Learning umgesetzt und damit andere Betriebe inspiriert haben. Der Preis bezieht sich auf das Zusammenwirken verschiedener Aspekte der Personalentwicklung – von Knowledge- und Talent-Management über Trainings- und E-Learning-Konzepte für lebenslanges Lernen bis hin zu Corporate Social Responsibility (CSR) und interkulturellen Ansätzen. Die Eigentümer des Automatisierungskonzerns Festo, Dr. Wilfried Stoll und Dr. h.c. Kurt Stoll, erhalten den Leonardo in dieser Kategorie.

Laut Beirat fiel diese Wahl nicht nur aufgrund der von ihnen ins Leben gerufenen und explizit auf das Lernen bezogenen Einrichtung Festo Didactic, die in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) Ausbildungsmittel für die Berufsausbildung in Deutschland entwickelt. Der Leonardo-Award würdige das Gesamtwerk der Stoll-Brüder. Beide hätten bewusst alle Bereiche des Unternehmens verantwortungsvoll transformiert und dabei Geschäftspartner und politische Gestalter aus dem gesellschaftlichen Umfeld eingebunden.

Crossing Borders: Etablierte Denkweisen herausfordern
Herausragende Neuentwicklungen, die herrschende Geisteshaltungen fundamental herausfordern und damit auch das Lernen in Betrieben beeinflussen – diesen Aspekt betont die Leonardo-Kategorie "Crossing Borders". Ausgezeichnet werden gewagte alternative Ansätze, die Veränderung hervorrufen – durch ihren Einfluss auf Personen, Unternehmen und die Gesellschaft.

Preisträger in dieser Kategorie ist Sugata Mitra, Professor für Educational Technology an der Newcastle University in Großbritannien und derzeit Gastprofessor beim Media Lab im Massachusetts Institute of Technology (MIT). Bekannt ist Mitra vor allem durch sein Experiment "Hole in the Wall": In einem Slum von Neu Delhi installierte er 1999 einen Computer mit Internetzugang in eine Mauer. Dieser Versuch, den er später mehrmals an Orten in anderen Erdteilen wiederholte, konnte beweisen, in welch hohem Maß Kinder selbstorganisiert lernen und soziales Verhalten entwickeln können – auch ohne Lehrer.
Mehr Informationen unter www.leonardo-award.eu

Schlagworte zum Thema:  Personalentwicklung, Lebenslanges Lernen, Lernkonzepte, Wettbewerb

Aktuell

Meistgelesen