L&D Pro: virtuelle Messe zu Weiterbildung und E-Learning

Eigentlich wollte Boerding Messe die zweite Ausgabe des "L&D Pro Expofestivals" am 11. November 2020 in München nur um eine Online-Expo als virtuelle Variante für Aussteller und Fachbesucher erweitern. Nun wird die Spezialveranstaltung für Personalentwickler doch als komplett virtuelle Version stattfinden.

Die Genehmigung der Live-Veranstaltung zur L&D Pro 2020 wurde Ende Oktober von offiziellen Stellen wegen stark steigender Corona-Fallzahlen zurückgezogen. "Es fühlt sich gerade so an, als ob uns jemand zwingen würde, bei einer Fahrt mit 100 Kilometern pro Stunde die Reifen zu wechseln", beschrieb Alexander Petsch, Geschäftsführer des Veranstalters Boerding Messe, die neue Situation.

L&D Pro 2020: unaufdringlich networken

Auf der Basis seiner bereits gemachten Erfahrungen mit Online-Messen und Online-Konferenzen hat sich der Veranstalter für die Plattform "Remo Conference" entschieden. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie spielerisch und ungezwungen den Besuchern eine schnelle Interaktion in Echtzeit mit den Ausstellern und mit anderen Besuchern ermöglicht. Die Plattform ist laut Veranstalter der Garant dafür, dass Networking-Erlebnisse auf keinen Fall unter der Virtualität der L&D Pro leiden müssen.

Fünf Keynotes als virtuelle Angebote

Die Besucher der L&D Pro können folgende fünf Keynotes virtuell verfolgen:

  1. Merete Beckmann (Google Germany GmbH): "Erfolgreiche Unternehmenskultur – wie gewinnen wir die digitale Transformation?"
  2. Herwig Kummer (Österreichischer Automobilclub ÖAMTC): "Expedition Führung, Learnathon & Co - Erfahrungen mit selbstgesteuerten Lernformaten beim ÖAMTC"
  3. Paul Matthews (People Alchemy Ltd.): "Moving the biggest elephant"
  4. Dr. Marcus Raitner (BMW Group IT): "Agile Transformation und Human(e) Leadership"
  5. Hans-Georg Schnauffer (Arena 2036 e.V. Forschungscampus): "Der digitale Zwilling des Menschen als Brücke zwischen Wissensmanagement und Industrie 4.0".

Neben den Vorträgen präsentieren Aussteller auf virtuellen Messeständen aus den Bereichen Personalentwicklung und betriebliche Weiterbildung ihre Produktinnovationen und Dienstleistungsangebote. Praktiker berichten in "Meetups" über ihre Erfahrungen und geben Antworten auf Besucherfragen. Im CLC Bar Camp können Teilnehmer vor Ort anwendungsbezogene Fragen aus dem Learning & Development-Businessalltag erörtern. Inhalte und Ablauf dieses Bar Camps werden von den Teilnehmern zu Beginn selbst entwickelt und im weiteren Verlauf näher gestaltet. Fachbesucher und Aussteller erhalten parallel die Möglichkeit zu fachlichem Austausch in (geschlossenen) virtuellen Räumen.

Aktion "harte Tür": Die Messe beschränkt den Zugang auf Personalentwickler

Ein besonderes Merkmal der L&D Pro stellt die sogenannte "harte Tür" dar. Ein Nachweis darüber, dass man als Personalentwickler angestellt ist, ist vor Beginn der Messe erforderlich, um zur Veranstaltung zugelassen zu werden. So will der Veranstalter den Austausch auf Augenhöhe zwischen Ausstellern und Besuchern gezielt fördern. Nicht als Besucher zugelassen sind zum Beispiel selbstständige Trainer und Coaches.

Am 9. Mai 2019 feierte die "L&D Pro" im MVG Museum in München Premiere. Damals gab es sieben Keynotes aus Forschung und Unternehmenspraxis, über 50 Referenten und 92 Aussteller, die Kontakt zu 612 Fachbesuchern bekamen.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten sind unter www.lnd-pro.de zu finden. Die Tickets gelten sowohl vor Ort als auch für die Variante der Online-Expo. Für die L&D Pro zugelassen werden ausschließlich ausgewiesene Fachbesucher.


Das könnte Sie auch interessieren:

Rückblick: L&D Pro 2019 mit Achtungserfolg gestartet

Learning Management Systeme im Zentrum der Weiterbildung

Schlagworte zum Thema:  Weiterbildung, Personalentwicklung, Messe