14.11.2014 | Kongress für Mitarbeiter-Begeisterung

Stärken entwickeln heißt Produktivität steigern

350 Personalchefs kamen zum 1. Norddeutschen Kongress für Mitarbeiter-Begeisterung in Osnabrück.
Bild: Martin Pichler

Wie findet, bindet und motiviert man erstklassige Mitarbeiter? Beim 1. Norddeutschen Kongress für Mitarbeiter-Begeisterung gaben die elf Referenten Tipps. Im Fokus stand dabei die Mitarbeiterwertschätzung als Erfolgsfaktor – die man auf unterschiedlichsten Wegen fördern kann.

Deutschlands Unternehmen sollten ihren Mitarbeitern mehr selbstbestimmtes Arbeiten, mehr professionelles Feedback und mehr Sinn bieten. Das hat die „Business-Querdenkerin“ und Bestsellerautorin Anja Förster auf dem Kongress gefordert. Nur durch den Dreiklang „Selbstbestimmung“, „Feedbackkultur“ und „Sinn“ könnten Mitarbeiter dazu motiviert werden, eine außergewöhnliche Leistung zu zeigen und neue Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Förster wies nachdrücklich darauf hin, dass finanzielle Anreize die kreativen Leistungen der Mitarbeiter nach neuesten Forschungsergebnissen innerhalb kürzester Zeit eindeutig verschlechterten statt sie zu verbessern. Mehr Spielraum für Selbstbestimmung bedeute, dass ein Mitarbeiter selbst entscheiden könne, warum, wie und mit wem er etwas tue.

Übertriebenes Lob genauso wie überbordende Kontrolle vermeiden

Die Forderung nach mehr Feedback bedeutet laut Förster nicht, dass Chefs grundlos loben sollten, sondern dass Mitarbeiter regelmäßig ehrliche Informationen darüber bekommen, wie sie ihre Leistung verbessern können. „Nötig sind Lernprozesse, die zur professionellen Perfektion führen“, so Förster. Beim Thema Sinn sei es wichtig, dass ein Arbeitnehmer im Arbeitsalltag das tun dürfe, was einen Bezug zu dem habe, dass ihm besonders wichtig sei. Dazu müsse sich jeder Berufstätige die Mühe machen, seine Stärken zu erforschen. Chefs müssten im Einzelfall bereit sein, durch „kluges Verschieben von Aufgaben“ jedem Mitarbeiter eine Arbeit zuzuweisen, die seinen Stärken besonders entspreche. Förster war sich sicher, dass Mitarbeiter auch weiterhin kontrolliert werden müssten, aber die Art wie kontrolliert werde, werde sich in nächster Zeit radikal wandeln. „Wer Zäune um Menschen baut, bekommt Schafe“, warnte Förster.

Die Stärken der Mitarbeiter erkennen und angstfrei fördern

Auch, Dr. Oliver Haas, Geschäftsführer und Gründer der Dreamteam Academy GmbH, Autor des Buches „Corporate Happiness als Führungssystem“ forderte die anwesenden Personaler dazu auf, ihren Mitarbeitern zu helfen, ihre Stärken zu entdecken und sie dann gemäß ihre Potenziale einzusetzen. Die Entdeckungsreise könne durch eine Reihe von Seminaren oder Coachings beschleunigt werden. Ein weiterer Weg könne darin bestehen, dass Führungskräfte die Aufgabe bekämen, herauszufinden wo ihre Mitarbeiter besondere Stärken hätten. Diese Beobachtungen müssten dann der Geschäftsleitung berichtet werden, damit entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden könnten.

Die Angst, dass viele Mitarbeiter kündigten, wenn sie über ihre Stärken nachdächten und sich in der Folge ganz neue Berufe wünschten, hält Haas für gering: „Die Regel ist, dass die Menschen sich an ihrem Arbeitsplatz weiterentwickeln.“ Aber oft sei ein Wechsel des Arbeitsplatzes auch innerhalb eines Unternehmens möglich. So schilderte der Berater ein Beispiel aus der Hotellerie, wo ein Koch im Rahmen der Stärkenanalyse seine Liebe zu den Zahlen erkannte und nach einer Ausbildung zum Controller des betreffenden Hotelkonzerns aufstieg.

Mitarbeiterbegeisterung in Kongressform fördern

Der 1. Norddeutsche Kongress für Mitarbeiter-Begeisterung, der am 11. November 2014 in Osnabrück stattfand, wurde als Kongress für Personalmarketing im Mittelstand konzipiert. Zur ersten Veranstaltung kamen 350 Personalchefs aus Mittleren und größeren Unternehmen der Weser-Ems-Region. Initiator und Veranstalter des Kongresses ist Michael Wiese, Geschäftsführer der Dialog B2B GmbH mit Sitz in Osnabrück. Sein Ziel ist es, mittelständische Unternehmen dabei zu unterstützen, den sich abzeichnenden Fach- und Führungskräftemangel zu bewältigen.

Schlagworte zum Thema:  Veranstaltung, Mitarbeiterbindung, Motivation, Personalmarketing

Aktuell

Meistgelesen