28.04.2010 | Personalszene

Knigge im Beruf: Bei Besprechungen nicht auf Nachzügler warten

Kommt ein Teilnehmer zu spät zu einer Besprechung, ist es nicht unhöflich, schon ohne ihn zu beginnen. Das gilt vor allem, wenn nicht klar ist, ob er überhaupt noch kommt.

"Weiß ich, wann er da sein wird, kann ich die übrigen Teilnehmer fragen, ob sie es in Ordnung finden zu warten", sagt Bettina Angerer, Etikette-Trainerin aus Norderstedt. "Eine Ausnahme ist, wenn eine für die Besprechung zentrale Person noch fehlt. Dann hat pünktliches Anfangen keinen Sinn."

Ob pünktliches Anfangen meint, dass ein Meeting sekundengenau zu starten hat, hänge von der Situation ab: "Grundsätzlich gilt bei beruflichen Anlässen, dass 9.00 Uhr auch 9.00 Uhr heißt und nich 9.05 Uhr", erläutert Angerer.

Wenn der Termin aber für den ganzen Vormittag angesetzt ist und nicht nur für eine Viertelstunde, dann sei es zwar unhöflich, aber tolerabel, wenn sich der Start um wenige Minuten verzögert, weil noch auf andere gewartet werden muss.

Aktuell

Meistgelesen