0

| HR Innovation Slam

Whatchado hat sich zum Erfolg geslamt

Ali Mahlodji hat beim HR Innovation Slam 2013 gewonnen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Am ersten Messetag der "Zukunft Personal 2013" mussten sich vier Kandidaten dem Finale des HR Innovation Slam stellen. Exakt zehn Minuten hatten sie jeweils, um ihre HR-Innovation vorzustellen. Ali Mahlodji, Gründer von Whatchado, konnte die Zuschauer vor Ort und am PC am meisten begeistern.

Der Slam ist eine Hybridveranstaltung, die live von der Messe im Internet übertragen wird. Das Publikum stimmt nach den Vorträgen per Mausklick und SMS ab. Das hat Ali Mahlodji in atemberaubendem Tempo geschafft. Auf seiner Internetplattform können sich Menschen, die auf der Suche nach ihrer Berufung sind, Videointerviews mit Arbeitnehmern ansehen. Sie erklären, was ihren Job ausmacht und was daran das Coolste ist. Über die "Employee Page" erhalten Interessierte dann noch einen ersten Einblick in die Unternehmenskultur der jeweiligen Arbeitgeber und können dies mit ihrem Profil abgleichen.

Weitere Preisträger beim HR Innovation Slam

Auf Platz 2 landete der Niederländer Jakub Zavrel von Textkenel mit seinem Tool "Semantic Match", das die Rekrutierung durch ein automatisiertes Matching von Stellenprofilen mit Lebensläufen erleichtern soll. Platz 3 geht an Martin Gaedt von Yuunnect, der ein regionales Netzwerke von Unternehmen vorstellt, in dem abgelehnte Bewerber eine zweite Chance in anderen Betrieben erhalten. Auf Platz 4 landet ein Recruitingtool von Swarovski, in dem Bewerber echte Verkaufssituationen nachspielen können. Monika Murer stellte es vor.

Haufe Online Redaktion

Innovation, Recruiting, Wettbewerb

Aktuell

Meistgelesen