GMAC-Studie zu Anforderungen an MBA-Absolventen

Die meisten Unternehmen sind zufrieden mit den Kompetenzen der MBA-Absolventen. Gefragt sind vor allem die Fähigkeiten zur Problemlösung und Zusammenarbeit mit anderen. Das zeigt eine neue Studie des Graduate Management Councils (GMAC).

"Absolventen von Business Schools sind gut vorbereitet, um in meinen Unternehmen erfolgreich zu sein." Dieser Aussage stimmen neun von zehn Recruiting-Managern zu. Besonders hoch (95 Prozent) ist diese Einschätzung in Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern. Bei Organisationen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern sehen das nur 78 Prozent so.

Amerikanische Firmen tendenziell positiver

Amerikanische Unternehmen haben dabei generell eine positivere Einschätzung als Arbeitgeber in Europa oder Asien. Bei den Branchen haben die Finanz- und Technologieindustrie sowie der Gesundheitssektor das größte Vertrauen in die Fähigkeiten der Absolventen. Das zeigt die Studie "Employability and Business School Graduates: Corporate Recruiters Survey 2019", die das Graduate Management Council (GMAC) zusammen mit der MBA Career Services and Employer Alliance, der European Foundation for Management Development (EFMD) in Brüssel und ihrer globalen Talentplattform Highered durchgeführt hat.

Auch Selbstmanagement und Reflexion bei MBA gefragt

Zudem sollten die Befragten angeben, welche von zehn Fähigkeiten sie am wichtigsten halten. An der Spitze steht dabei die Fähigkeit zur Problemlösung und zur Zusammenarbeit mit anderen. 57 bzw. 50 Prozent halten diese Kompetenzen für sehr wichtig. Auf Platz drei folgt mit 32 Prozent die Fähigkeit zur Datenanalyse und Interpretation. Selbstmanagement sowie Lernfähigkeit (Coachability) und Reflexion werden mit 28 beziehungsweise 27 Prozent als weniger wichtig eingeschätzt.

MBA-Absolvent muss zur Unternehmenskultur passen

Bei der Einschätzung, wie gut die Schulen ihre Studenten in diesen zehn Fähigkeiten ausbilden, geben die Recruiting-Manager an, dass sie in allen Kompetenzen gut vorbereitet wären. Am besten schneiden dabei quantitative Fähigkeiten sowie die mündliche Kommunikation und Präsentation ab. Die Schlusslichter bilden Lernfähigkeit und Reflexion sowie Zuhören. Bei der Frage, welches der vier Kriterien (Wachstumspotenzial, Passung zur Stellenausschreibung, Passung zur Unternehmenskultur und bisherige Erfahrung) bei der Auswahlentscheidung am wichtigsten ist, steht die Passung zur Unternehmenskultur mit 37 Prozent an der Spitze. 31 Prozent geben die Passung zur Stellenanzeige an.

MBA-Umfrage stark USA-lastig

Wie immer ist auch diese GMAC-Umfrage stark USA-lastig und spiegelt daher vor allem die US-Sicht wider. 79 Prozent der befragten Arbeitgeber kamen aus den USA, 13 Prozent aus Europa. Bei den Branchen waren Produkte und Service mit 22 Prozent am stärksten vertreten, gefolgt von Consulting mit 17 Prozent und Technologie und Finance mit jeweils 14 Prozent. Befragt wurden 1.202 Arbeitgeber in 45 Ländern, die mit den 116 teilnehmenden Business Schools zusammenarbeiten.

Weitere Ergebnisse der Studie (englisch) finden Sie hier.


Das könnte Sie auch interessieren:

USA verlieren weiter im Kampf um globale MBA-Talente

Deutschland auf Platz 6 der beliebten Studienländer

Schlagworte zum Thema:  MBA, Studium, Employability