23.06.2011 | Personalszene

Erwerbsbeteiligung älterer Menschen nimmt zu

Die Erwerbsbeteiligung älterer Menschen in Deutschland hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die Erwerbstätigenquote der 55- bis 64-Jährigen stieg zwischen 2000 und 2009 von 37 Prozent auf 56 Prozent und damit so stark wie in keiner anderen Altersgruppe, meldet das Statistische Bundesamt.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren auch nach Erreichen des 65. Lebensjahres in Deutschland noch 4 Prozent der Bevölkerung erwerbstätig. Im EU-weiten Vergleich verzeichnete 2009 auf der Basis von Eurostat-Informationen Schweden mit 70 Prozent die höchste Erwerbstätigenquote unter den 55- bis 64-Jährigen. In der EU insgesamt lag die Quote bei 46 Prozent. Die über 65-Jährigen nahmen am häufigsten in Portugal (17 Prozent), Rumänien (14 Prozent) und Schweden (12 Prozent) am Erwerbsleben teil. Der EU-Durchschnitt lag bei 5 Prozent.

 

Zahl der Silver Surfer auch gestiegen

Senioren sind auch in zunehmendem Maße online: Waren 2008 in Deutschland nur 22 Prozent der Menschen ab 65 Jahren im Internet unterwegs, lag der Anteil 2010 bereits bei 31 Prozent. Dabei zeigte sich ein deutlicher Unterschied zwischen den Geschlechtern: So gingen in dieser Altersgruppe 42 Prozent der Männer, aber nur 23 Prozent der Frauen ins Internet.

Aktuell

Meistgelesen