12.09.2012 | Ehrung

"Charta der Vielfalt" ausgezeichnet

Harald Eisenach, Deutsche Bank, Aletta Gräfin von Hardenberg, Geschäftsführerin Charta der Vielfalt e.V., Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer (von links)
Bild: Foto: Kay Herschelmann

Die "Charta der Vielfalt" hat die Auszeichnung als "Ausgewählter Ort 2012" von der Inititative "Deutschland - Land der Ideen" erhalten. Die Initiatoren sprechen der "Charta der Vielfalt" damit zu, dass durch sie Innovation, Erfindergeist und Einfallsreichtum gelebt werde.

Die "Charta der Vielfalt" ist eine Unternehmensinitiative, die von vier Konzernen zusammen mit Staatsministerin Professor Maria Böhmer zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen im Jahr 2006 ins Leben gerufen wurde. 1.300 Unternehmen und Institutionen mit über sechs Millionen Beschäftigten haben die Charta bereits unterzeichnet. Der 2010 gegründete gleichnamige Verein zur Fortführung der Initiative wird von 18 Konzernen und der Staatsministerin getragen.

Im Rahmen der Veranstaltung zur Auszeichnung überreichte Staatsministerin Böhmer unter anderem Polizeivizepräsidentin Margarete Koppers von der Polizei Berlin und Erwin Lebon, Director Human Resources bei GE Germany, als neuen Unterzeichnern die Urkunde der Charta der Vielfalt. "Die Ziele der Charta der Vielfalt entsprechen den Grundsätzen, die GE weltweit und wir verstärkt in Deutschland vorantreiben. 'Vielfalt leben' ist deshalb auch der Leitspruch, den wir bei GE Germany gewählt haben", berichtet Sirje Deringer, Diversity Leader bei GE in Deutschland. Das klare Bekenntnis des Unternehmens zu Diversity und Vielfalt drückt die Rolle des Diversity Leader aus, die es in dieser Form seit Oktober 2011 in Deutschland gibt.

Staatsministerin Maria Böhmer erklärte: "Vier neue Charta-Unterzeichner, zwei Jahre Verein ‚Charta der Vielfalt‘ und die Würdigung der Charta-Initiative als einer von '365 Orten im Land der Ideen' belegen: Vielfalt ist zunehmend ein wichtiger Standortfaktor."

Schlagworte zum Thema:  Auszeichnung, Diversity Management

Aktuell

Meistgelesen