02.04.2012 | Personalszene

Award für die Arbeitgebermarke geht an Fraunhofer-Gesellschaft

Drei Unternehmen, die eine erfolgreiche Arbeitgebermarke aufgebaut haben, wurden in Stuttgart mit dem Randstad Award prämiert. Die Fraunhofer-Gesellschaft schaffte es dabei auf Platz 1, dicht gefolgt von EADS (Platz 2) und BMW (Platz 3).

"So unterschiedlich das Employer Branding der drei Gewinner des Randstad Awards auch ist, ihnen ist es gelungen, ihre Stärken greifbar zu machen und sich in der Öffentlichkeit als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren", erläuterte Andreas Bolder, Director Human Resources bei Randstad.

Die Fraunhofer Gesellschaft zeigte sich hoch erfreut über die Auszeichnung: "Es ist toll, dass wir uns als Forschungseinrichtung zum ersten Mal gegen große, namhafte Unternehmen durchgesetzt haben", so Elisabeth Ewen, Hauptabteilungsleiterin Personal bei der Fraunhofer-Gesellschaft. "Der Preis ist ein Beweis für das hervorragende Arbeitsklima und die beruflichen Möglichkeiten, die die Fraunhofer-Gesellschaft bietet."

 

Eigene Bewerbung zum Randstad Award ist nicht möglich

Unternehmen können sich nicht selbst für den Randstad Award bewerben, sie werden gemäß ihrer Mitarbeiterzahl ermittelt. Die Attraktivität der 150 größten Arbeitgeber wird dann anhand von zehn verschiedenen Faktoren gemessen, zum Beispiel Arbeitsplatzsicherheit und Betriebsklima. Die Ergebnisse beruhen auf einer landesweiten Befragung von 7.800 Arbeitnehmern und Studierenden im Alter zwischen 18 und 65 Jahren. An der Onlineumfrage nehmen keine Personalabteilungen, Mitarbeiter der jeweiligen Unternehmen oder Experten teil. So soll die Unabhängigkeit und Objektivität der Studie garantiert werden.

 

Einblicke in die Wahrnehmung von Bewerbern

Befragt nach den fünf wichtigsten Faktoren, die bei der Arbeitgeberwahl im Vordergrund stehen, geben potenzielle Mitarbeiter folgende Kriterien an: Langfristige berufliche Sicherheit (63 Prozent), Angenehmes Arbeitsklima (62 Prozent), Finanzielle Stabilität (52 Prozent), Ausgewogenes Berufs- und Privatleben (44 Prozent) und Flexible Arbeitszeiten (43 Prozent).

Jüngere Teilnehmer legen dabei eher Wert auf weiche Faktoren wie Arbeitsklima und Work-Live-Balance, wohingegen ältere Sicherheit und finanzielle Stabilität wichtiger finden.

Das Ranking zum Randstad Award
1. Fraunhofer-Gesellschaft
2. EADS
3. BMW
4. ZF Friedrichshafen
5. Audi
6. Volkswagen
7. Porsche
8. Siemens
9. Adidas
10. Lufthansa

 

Weitere Informationen und Hintergründe zu den Gewinnern und dem Award gibt es unter www.randstad-award.de.

Aktuell

Meistgelesen