Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Der Lohnsteuerabzug erfolgt anhand der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM). Dazu gehören z. B. Steuerklasse, Kinderzahl und Freibeträge. Der Arbeitgeber hat die für die Lohnsteuerberechnung erforderlichen persönlichen Besteuerungsmerkmale aus der ELStAM-Datenbank des Bundeszentralamts für Steuern (BZSt) abzurufen und anzuwenden.

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Die Lohnsteuerabzugsmerkmale sind in § 39 EStG geregelt. Die Regelungen zur Bildung und Anwendung der Lohnsteuerabzugsmerkmale finden sich in § 39e EStG. Weitere Einzelheiten hat die Finanzverwaltung im Anwendungsschreiben v. 7.8.2013, IV C 5 - S 2363/13/10003, BStBl 2013 I S. 951 geregelt. § 39c EStG enthält Regelungen zur Einbehaltung der Lohnsteuer ohne ELStAM.

Lohnsteuer

1 Bildung und Bereitstellung der ELStAM

Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) sind:

  • die Steuerklassen
  • ein evtl. beim Faktorverfahren gebildeter Faktor,
  • die Zahl der Kinderfreibeträge bei den Steuerklassen I-IV,
  • eingetragene Freibeträge bzw. Hinzurechnungsbeträge für den Lohnsteuerabzug. Seit 2016 können Freibeträge erstmals für 2 Jahre gebildet werden.

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) bildet für jeden Arbeitnehmer grundsätzlich automatisiert die Steuerklasse und für die bei den Steuerklassen I-IV zu berücksichtigenden Kinder die Zahl der Kinderfreibeträge als Lohnsteuerabzugsmerkmale.

Soweit das Finanzamt Lohnsteuerabzugsmerkmale (insbesondere Freibeträge) bildet, teilt es diese dem BZSt zur Bereitstellung für den Abruf durch den Arbeitgeber mit.

Neben den Lohnsteuerabzugsmerkmalen hält das BZSt folgende Daten für den automatisierten Abruf durch den Arbeitgeber bereit:

  • die Steueridentifikationsnummer,
  • den Tag der Geburt,
  • Merkmale für den Abzug der Kirchensteuer.

Insgesamt bilden diese Daten zusammen die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale.

Hinweis

ELStAM bei Bezügen aus unterschiedlichen Dienstverhältnissen

Bezieht ein Arbeitnehmer nebeneinander von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn, sind für jedes weitere Dienstverhältnis elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale zu bilden.

Zahlt hingegen derselbe Arbeitgeber verschiedenartige Bezüge als Arbeitslohn, kann er die Lohnsteuer für den zweiten und jeden weiteren Bezug ohne Abruf weiterer ELStAM nach der Steuerklasse VI einbehalten. Dies betrifft beispielsweise Arbeitnehmer, die vom Arbeitgeber Hinterbliebenenbezüge und eigene Versorgungsbezüge zusätzlich zum Arbeitslohn für ein aktives Dienstverhältnis erhalten.

2 Arbeitgeberpflichten im ELStAM-Verfahren

Abruf der ELStAM

Der Arbeitgeber hat bei Beginn des Dienstverhältnisses die ELStAM für den Arbeitnehmer beim Bundeszentralamt für Steuern durch Datenfernübertragung abzurufen und in das Lohnkonto des Arbeitnehmers zu übernehmen. Für den Abruf der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale muss der Arbeitgeber folgende Angaben mitteilen:

  • Authentifizierung durch Steuernummer der lohnsteuerlichen Betriebsstätte,
  • Steueridentifikationsnummer des Mitarbeiters,
  • Tag der Geburt des Arbeitnehmers,
  • Tag des Beginns des Dienstverhältnisses und
  • Angabe, ob es sich um das erste oder ein weiteres Dienstverhältnis handelt.

Abruf durch Dritte (z. B. Steuerberater)

Beauftragt der Arbeitgeber einen Dritten mit der Durchführung des Lohnsteuerabzugs, hat sich der Dritte für den Datenabruf zu authentifizieren.

Monatlicher Abruf der ELStAM

Der Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet, die ELStAM monatlich abzurufen. Zur Erfüllung dieser Verpflichtung kann der Arbeitgeber im ElsterOnline-Portal beantragen, per E-Mail über die Bereitstellung der Änderungen unterrichtet zu werden.

2.1 Anwendung der abgerufenen ELStAM

Die abgerufenen Lohnsteuerabzugsmerkmale sind vom Arbeitgeber für die Durchführung des Lohnsteuerabzugs des Arbeitnehmers anzuwenden bis

  • ihm das BZSt geänderte Lohnsteuerabzugsmerkmale bereitstellt oder
  • der Arbeitgeber dem BZSt die Beendigung des Dienstverhältnisses anzeigt.

2.2 Ausweis der ELStAM in der Entgeltabrechnung

Damit auch der Arbeitnehmer zeitnah über die ggf. geänderten Lohnsteuerabzugsmerkmale informiert wird, sind diese in der Entgeltabrechnung auszuweisen.

Praxis-Tipp

Entgeltabrechnungsprogramme unterstützen ELStAM-Verfahren

Der Abruf der ELStAM durch den Arbeitgeber und die (automatische) Übernahme in das Lohnkonto des Arbeitnehmers werden in der Praxis regelmäßig durch das entgeltabrechnende Softwareunternehmen vorgenommen.

2.3 Beendigung des Dienstverhältnisses

Der Arbeitgeber hat den Tag der Beendigung des Dienstverhältnisses unverzüglich dem BZSt durch Datenfernübertragung mitzuteilen.

3 Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers

3.1 Mitteilungspflicht gegenüber Arbeitgeber

Der Arbeitnehmer ist gesetzlich verpflichtet, dem Arbeitgeber zum Abruf der ELStAM bei Eintritt in das Dienstverhältnis Folgendes mitzuteilen:

  • Steueridentifikationsnummer,
  • Tag der Geburt und
  • ob es sich um das erste oder ein weiteres Dienstverhältnis handelt.

Achtung

Steuerklasse VI bei schuldhaftem Verzögern

Wenn der Mitarbeiter bei Beginn des Dienstverhältnisses seinem Arbeitgeber die zum Abruf der ELStAM erforderlichen Angaben...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Personal Office Standard. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Personal Office Standard 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesen