Lexikonbeitrag aus Personal Office Standard

Candidate Experience

Candidate Experience

Die vielfältigen Erfahrungen, die ein Stellensuchender während der gesamten Bewerbungszeit mit einem Unternehmen macht, bezeichnet man als Candidate Experience. Von der ersten Kontaktaufnahme über die Stellenanzeige oder die Karrierewebseite bis zum Arbeitsbeginn im neuen Job hat der Bewerber zahlreiche Berührungspunkte, die sogenannten Touchpoints, die es möglichst positiv zu gestalten gilt.

Der Begriff Candidate Experience kommt ursprünglich aus dem Kundenmarketing. Abgeleitet ist er vom Kundenerfahrungsmanagement (Customer Experience Management), dessen Ziel es ist, dass die Kunden an möglichst vielen Kontaktpunkten positive Erfahrungen mit dem Unternehmen und seinen Marketingmaßnahmen sammeln. Auf diese Weise soll eine emotionale Bindung zwischen dem Kunden und dem Anbieter oder dem Produkt entstehen, bis die Kunden selbst in ihren persönlichen und sozialen Netzwerken zu Markenbotschaftern werden.

In diesem Sinne zielt das Candidate Experience Management darauf ab, einen möglichst hohen Anteil der Interessenten von einer Bewerbung zu überzeugen und dann die besten Kandidaten an das Unternehmen zu binden – bis zur Vertragsunterschrift und über die Probezeit hinaus. Es geht also darum, Interessenten zu Bewerbern und Bewerbern zu Mitarbeitern zu machen – und gleichzeitig zu begeisterten Botschaftern der Arbeitgebermarke.

1 Warum Candidate Experience so wichtig ist

Durch den steigenden Fachkräftemangel, müssen sich Unternehmen mittlerweile um qualifizierte Mitarbeiter bewerben und nicht umgekehrt. Hat ein Unternehmen das nicht verinnerlicht und sich noch keine Gedanken über die Candidate Journey gemacht, wird auch die Erfahrung der Bewerber mit dem Unternehmen in den meisten Fällen nicht zufriedenstellend sein. Gerade in der Bewerbungsphase kann sehr viel falsch laufen. Nutzerunfreundliche Verfahren, verzögerte Rückmeldungen oder unprofessionelle Kommunikation – das alles kann einen Top-Kandidaten schnell vom Unternehmen abbringen. Kennzahlen wie die Zeitspanne von der Bewerbung bis zum ersten Unternehmenskontakt oder die Time-to-Hire, also die Zeit von der Ausschreibung bis zur Einstellung, sind mögliche Indikatoren für die Qualität der Candidate Experience.

2 Berührungspunkte mit Bewerbern

Zielführend für eine gute Candidate Experience ist, dass die Unternehmen die für sie wichtigsten Berührungspunkte zu den Bewerbern identifizieren und dass sie an all diesen Punkten für eine konsistente Bewerbererfahrung sorgen. Übermittelt die Stellenanzeige Inhalte, die denen auf der Karrierewebseite widersprechen? Wird zum Beispiel über die Social Media Kanäle ein innovatives Unternehmensbild verbreitet, während das Unternehmen in Realität traditionelle Strukturen aufweist? Solche Widersprüche führen zu Irritationen. Sie lassen Bewerber, die vom kommunizierten modernen Image angezogen werden, beim Kontakt mit dem Unternehmen abspringen. Gleichzeitig verhindern nicht stimmige Marketingtexte, dass sich zum Beispiel diejenigen, die Sicherheit in einem traditionellen Betrieb suchen, überhaupt bewerben.

3 Wo Unternehmen Verbesserungsbedarf haben

Unternehmen sollten ihre Bewerbungsprozesse genau analysieren und bewerberfreundlich gestalten. Hier unterstützen technische Möglichkeiten wie z.B. eine zeitsparende One-Klick-Bewerbung mittels Social-Media-Profil oder die Möglichkeit zur mobilen Bewerbung. Auch gilt es die persönlichen Kontakte zu optimieren. Denn macht ein Bewerber eine negative Erfahrung während eines persönlichen Vorstellungsgesprächs, so führt dies am häufigsten zum Abbruch der Bewerbung. Um hier Verbesserungsmöglichkeiten aufzudecken, sollten Unternehmen unbedingt Bewerberfeedback einholen – per E-Mail, Online-Formular oder persönlichem Feedbackgespräch. Schlechte Vorstellungsgespräche führen am häufigsten zu einer negativen Wahrnehmung des Unternehmens, deutlich vor negativen Referenzen von Bekannten oder schlechten Referenzen auf Arbeitgeberplattformen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Personal Office Standard. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Personal Office Standard 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.