Tillmanns, Heise, u. a., BetrVG § 71 Jugend- und Auszubildendenversammlung

1 Allgemeines

 

Rz. 1

Die Vorschrift gewährt der JAV das Recht, vor oder nach jeder BR-Versammlung im Einvernehmen mit dem BR eine betriebliche Jugend- und Auszubildendenversammlung einzuberufen (S. 1). Sind BR und Arbeitgeber einverstanden, kann die Einberufung der Versammlung auch zu einem anderen Zeitpunkt erfolgen (S. 2).

 

Rz. 2

Durch die Regelung soll gewährleistet werden, dass die Jugendlichen und Auszubildenden des Betriebs Gelegenheit haben, sie betreffende Angelegenheiten untereinander zu erörtern.

 

Rz. 3

§ 71 BetrVG gilt weder für die GesJAV (s. § 73 Abs. 2 BetrVG) noch für die KJAV (s. § 73b Abs. 2 BetrVG). Für die JAV ist sie zwingendes Recht und kann weder durch Tarifvertrag noch Betriebsvereinbarung abbedungen werden.

2 Die Jugend- und Auszubildendenversammlung

2.1 Zusammensetzung der Versammlung

 

Rz. 4

Die JA-Versammlung setzt sich zusammen aus den Mitgliedern der JAV sowie allen übrigen Jugendlichen und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten des Betriebs. Teilnahmeberechtigt sind darüber hinaus der Arbeitgeber, der Vorsitzende des BR oder ein anderes, insoweit beauftragtes Mitglied des BR sowie Beauftragte der Verbände gem. § 46 BetrVG. Ist der Vorsitzende der JAV und der BR-Vorsitzende einverstanden, dürfen an der Versammlung auch Sachverständige sowie sonstige Personen als Gäste teilnehmen.

 

Rz. 5

Stimmberechtigt in der Versammlung sind alle Jugendlichen und Auszubildenden. Ihre Teilnahme an der Jugend- und Auszubildendenversammlung schließt nicht aus, dass sie auch an einer Betriebsversammlung teilnehmen.

2.2 Art der Versammlung

 

Rz. 6

Die JA-Versammlung hat grundsätzlich als Vollversammlung stattzufinden. Anders als eine Betriebsversammlung kann sie nicht als Abteilungsversammlung durchgeführt werden; § 71 verweist nicht auf die entsprechende Regelung der §§ 42 Abs. 2 BetrVG, 43 Abs. 1 Satz 1 BetrVG. Zulässig ist es jedoch, die JA-Versammlung in Teilversammlungen aufzuspalten und durchzuführen, wenn wegen der Eigenart des Betriebs eine Vollversammlung nicht durchgeführt werden kann.

2.3 Einberufung der Versammlung

 

Rz. 7

Die Einberufung der Versammlung setzt einen entsprechenden Beschluss der JAV voraus, der mit einfacher Mehrheit in einer beschlussfähigen Sitzung der JAV zu fassen ist. Die Entscheidung darüber, ob eine Versammlung durchgeführt werden soll oder nicht, liegt grundsätzlich im Ermessen der JAV. Ein Antragsrecht des BR oder der Gewerkschaften auf Durchführung einer Versammlung besteht nicht.

 

Rz. 8

Für die Einberufung einer Versammlung ist darüber hinaus das Einvernehmen des BR erforderlich. Dieser muss der Einberufung zustimmen. Das Zustimmungserfordernis betrifft sowohl die Durchführung der Versammlung als auch Zeit und Tagesordnung. Die JAV sollte daher dem BR nicht nur mitteilen, dass sie eine Versammlung durchführen will, sondern auch, wann diese stattfinden soll und mit welcher Tagesordnung. Jede wesentliche nachträgliche Änderung oder Ergänzung der Tagesordnung bedarf ebenfalls der Zustimmung des BR. Der BR entscheidet über die Zustimmung nach pflichtgemäßem Ermessen durch Beschluss. Die JAV ist gem. § 67 Abs. 2 BetrVG berechtigt, an der Beschlussfassung teilzunehmen und mitzustimmen.

 

Rz. 9

Gem. §§ 71 Satz 3 i. V. m. 46 Abs. 2 BetrVG sind den in der JAV vertretenen Gewerkschaften Zeitpunkt und Tagesordnung der JA-Versammlung rechtzeitig schriftlich mitzuteilen.

2.4 Durchführung der Versammlung

2.4.1 Zeitpunkt

 

Rz. 10

Die JAV kann eine JA-Versammlung vor oder nach jeder Betriebsversammlung durchführen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob es sich um eine regelmäßige, zusätzliche oder außerordentliche Betriebsversammlung handelt. Grundsätzlich darf eine JA-Versammlung auch nur vor oder nach einer Betriebsversammlung stattfinden, mithin im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit der Betriebsversammlung am selben Tag. Dadurch soll gewährleistet werden, dass der Betriebsablauf so wenig wie möglich gestört wird. Für jeden anderen Zeitpunkt bedarf es des Einverständnisses des Arbeitgebers. Einigen sich BR, JAV und Arbeitgeber auf einen anderen Zeitpunkt, kann die Versammlung auch dann stattfinden.

 

Rz. 11

Die JA-Versammlung findet grundsätzlich während der Arbeitszeit statt, § 71 Satz 3 i. V. m. § 44 Abs. 1 Satz 1 BetrVG.

2.4.2 Leitung

 

Rz. 12

Die Leitung der JA-Versammlung ist Sache des Vorsitzenden der JAV. Er hat insoweit dieselben Befugnisse wie der BR-Vorsitzende bei der Leitung der Betriebsversammlung (s. dazu § 42 BetrVG). Als Sitzungsleiter hat er dafür zu sorgen, dass die Versammlung ordnungsgemäß abläuft. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, ist der BR-Vorsitzende oder das vom BR beauftragte Mitglied, das an der Versammlung teilnimmt, berechtigt und verpflichtet, für ihren ordnungsgemäßen Ablauf zu sorgen. Kommen auch sie dieser Verpflichtung nicht nach, geht das Hausrecht wieder auf den Arbeitgeber über.

 

Rz. 13

Nach h. M. ist die JA-Versammlung nicht öffentlich; § 42 Abs. 1 Satz 2 BetrVG gilt entsprechend.

2.4.3 Zu behandelnde Themen

 

Rz. 14

Die JA-Versammlung ist nur für solche Themen zuständig, die die im Betrieb beschäftigten Jugendlichen und Auszubildenden unmittelbar betreffen. Hierzu gehören insbesondere Themen, die sich auf die Aufgaben der JAV nach § 70 BetrVG beziehen. Hinreichend ist, dass die Themen einen Bez...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Personal Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Personal Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge