Mindestlohn: Was ist bei Mi... / 5.3 Werkstudenten

Beschäftigungsverhältnisse mit einem monatlichen Entgelt innerhalb des Übergangsbereichs sind sowohl für den Arbeitgeber als auch für Studenten gleichermaßen attraktiv und im Regelfall einem 450-EUR-Minijob vorzuziehen.

5.3.1 Vorteile für den Arbeitgeber

Für den Arbeitgeber sind Werkstudenten eine wesentlich günstigere Beschäftigtengruppe als Vollzeitarbeitnehmer oder 450-EUR-Minijobber. Im Gegensatz zum hälftigen Gesamtsozialversicherungsbeitrag von 19,875 % bei sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmern oder 28 % Pauschalabgaben bei 450-EUR-Minijobbern fällt bei Werkstudenten nur der Arbeitgeberanteil zur Rentenversicherung von 9,3 % an. In allen anderen Zweigen der Sozialversicherung besteht Versicherungs- und Beitragsfreiheit.

5.3.2 Vorteile für Studenten

Auch für den Studenten selbst kann eine Werkstudententätigkeit gegenüber einem 450-EUR-Minijob vorteilhaft sein. Im Regelfall fällt bei einer Beschäftigung mit einem Maximalentgelt von ca. 1.000 EUR im Monat keine Einkommensteuer an, wenn der Student nicht verheiratet ist und nicht über sonstige nennenswerte Einkünfte verfügt.

Die Jahreseinkünfte aus dieser Tätigkeit werden den Grundfreibetrag von 9.408 EUR regelmäßig nicht oder nur geringfügig überschreiten. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass Leistungen nach dem BAföG, unabhängig ob als Darlehen oder Zuschussleistung gezahlt, nicht unter dem Progressionsvorbehalt stehen und somit nicht zur Berechnung des Steuersatzes hinzugezogen werden.

Vom Bruttolohn wird nur der Arbeitnehmeranteil zur Rentenversicherung abgezogen, der bei Beschäftigten im Übergangsbereich aber nicht die vollen 9,3 % des Entgelts umfasst. Deshalb verbleibt bei einem Werkstudenten mit einer Beschäftigung im Übergansbereich nur eine geringfügige Differenz zwischen Brutto- und Nettolohn.

 
Praxis-Tipp

Individuelle Einkommensgrenze von Studenten unter Berücksichtigung der Werbungskosten

Werkstudenten bis zum 25. Lebensjahr sind bei einem Elternteil beitragsfrei bei einer Krankenkasse mitversichert (Familienversicherung). Ein 450-EUR-Minijob führt generell nicht zum Erlöschen der Familienversicherung. Der Anspruch auf die kostenlose Familienversicherung entfällt auch nicht automatisch, wenn der Student eine Beschäftigung als Werkstudent ausübt. Hier kommt es konkret auf die Entgelthöhe und die Einkommenssituation des studierenden Kindes an. Die Beschäftigung als krankenversicherungsfreier Werkstudent schließt eine Familienversicherung nur aus, wenn das Gesamteinkommen 1/7 der monatlichen Bezugsgröße (2020: 455 EUR mtl.) übersteigt.

Dieser Grenzbetrag liegt am unteren Ende des Übergangsbereichs, der bei einem Monatsverdienst von 450,01 EUR beginnt. Der Grenzbetrag stellt aber auf die steuerrechtlichen Einkünfte und nicht auf das Bruttoarbeitsentgelt ab. Soweit die Einkünfte aus einer abhängigen Beschäftigung als Werkstudent die einzigen Einkünfte sind, wird das Gesamteinkommen ermittelt, in dem das Bruttoarbeitsentgelt um die Werbungskosten vermindert wird. Hierbei ist mindestens der Werbungskostenpauschbetrag von 1.000 EUR pro Jahr zu berücksichtigen. Demnach führt eine Beschäftigung als Werkstudent mit einem regelmäßigen Arbeitsentgelt von bis zu 538,33 EUR nicht zum Wegfall der Familienversicherung.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Personal Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Personal Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge